Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Großes Gefährt, große Verantwortung

Die Kraft und die Möglichkeiten dieser Gefährte werden allerdings oft noch unterschätzt.
Die Kraft und die Möglichkeiten dieser Gefährte werden allerdings oft noch unterschätzt. ©www.lfi.at
Traktoren sind längst schon über ihre Besitzer hinausgewachsen. Größer und schneller lautet auch hier inzwischen häufig die Devise. 

Einen Traktor zu lenken ist bereits ab 16 Jahren offiziell erlaubt, wenngleich sich der Einsatz bis 18 auf den Bereich des landwirtschaftlichen Betriebs beschränkt. Danach darf mit Traktoren auf öffentlichen Straßen gefahren werden. Die Kraft und die Möglichkeiten dieser Gefährte werden allerdings oft noch unterschätzt. Immer wieder zeugen, auch tragische Unfälle, davon.

Chefinspektor Meinrad Müller bestätigt: „Lenker von Traktoren befassen sich zu wenig mit der Tatsache, dass Traktoren heutzutage viel schneller sind und viel mehr geladen werden kann.“ Auch er spricht in diesem Zusammenhang von Handlungsbedarf. Gleichzeitig hält Müller Traktorfahrern zugute, dass Fahrkurse und Kurse zur Ladegutsicherung gefragt sind, wenn sie angeboten werden.

Die nächste Möglichkeit, ein Sicherheitstraining „Sicher mit Traktor und Anhänger unterwegs“ zu absolvieren, bietet sich am Samstag, 7. März, oder Samstag, 21. März jeweils von 8:30 bis 17:00 Uhr im Fahrtechnikzentrum Interpark Focus in Röthis. Das Fahrsicherheitstraining ist speziell auf die Erfordernisse im Umgang mit Nutzfahrzeugen abgestimmt. So geht es beispielsweise um Grundlagen der Fahrphysik, Zurr- und Hilfsmittel, kleine Tipps und große Irrtümer zur Ladungssicherung oder plötzlich auftretende Hindernisse und Notbremsungen zu bewältigen.

Gerade voll beladen kann eine Notbremsung zum Hasardspiel werden. Und erfahrene Landwirte sind vor solchen Situationen nicht gefeit. Die Kenntnisse diesbezüglich zu verbessern hilft, Gefährt und Ladung unter Kontrolle zu behalten.

Infos: LFI Vorarlberg, T 05574/400-191 oder E: lfi@lk-vbg.at

Ein Beitrag von Sicheres Vorarlberg/Ing. Franz Rein.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Braz
  • Großes Gefährt, große Verantwortung
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen