AA

Wunderli rettet mit seinem "Kracher" Hohenems Punkt

©paulitsch
VfB Hohenems und Lauterach trennten sich letztendlich mit einem 2:2-Remis.

Der Liveticker mit allen Daten vom Spiel Hohenems vs Lauterach

Maurice Wunderli rettet Hohenems noch einen Punkt

Der VfB-Goalgetter knallt in der 92. Minute ein Freistoß zum 2:2-Endstand ins Lauteracher Tor. HOHENEMS. „Wir hätten uns den Auswärtssieg in Hohenems redlich verdient. Ich muss meiner Mannschaft ein Riesenkompliment aussprechen für die taktische Klasseleistung. Die Entscheidungen die zu den beiden Gegentreffern geführt haben waren ungerechtfertigt. Wir haben Hohenems mit der Aufstellung überrascht. Sehr Schade, dass es am Ende nur ein Punkt statt drei Zählern geworden ist, war die Verärgerung von FC Lauterach Trainer Ingo Hagspiel auch Minuten nach dem Schlusspfiff im Duell der beiden besten Eliteligaklubs vom Vorjahr anzumerken. Topfavorit Hohenems wankte, aber viel nicht. „Die Mannschaftsleistung war nicht gut genug um zu gewinnen. Wir wollten eigentlich die Tabellenspitze übernehmen. Aber wir nehmen auch diesen Punkt mit“, so Hohenems Trainer Goran Milovanovic-Sohm nach dem glücklichen 2:2-Heimremis gegen eine bärenstarke Lauteracher Mannschaft. Die letzten vier Aufeinandertreffen in der Meisterschaft und zuletzt das Pokalspiel auf Landesebene gewann Ems, diesmal fehlten Lauterach nur wenige Sekunden um die große Sensation perfekt zu machen. Hohenems Goalgetter Maurice Wunderli rettet den Hausherrn mit einem Freistoßkracher in der 92. (!) Minute von der Strafraumgrenze das 2:2-Unentschieden. Dabei lag Lauterach schon nach 23 Minuten mit einem komfortablen Zweitorevorsprung vorne. Der Ex-Hohenemser Abdül Kerim Kalkan (23) verwertete eine schöne Flanke von Batuhan Karakas per wuchtigen Kopfball genau ins rechte Kreuzeck (19.). Kevin Prantl sorgt mit einem Flachschuss von der Strafraumgrenze zur 2:0-Führung (23.). Und hätte Torschütze Abdül Kerim Kalkan ein wunderschönes Solo die Aktion mit dem 3:0 abgeschlossen, wäre die Partie wohl entschieden gewesen (43.). Die Aufholjagd der Emser brachte gleich nach Wiederbeginn den Anschlusstreffer durch den sicher verwandelten Foulelfmeter von Dominik Fessle (47.). Hohenems fand aber während der gesamten Spielzeit kein präpates Mittel gegen die gut stehende Fünferkette mit Batuhan Karakas, Christoph Fleisch, Christoph Kobleder, Bojan Avramovic und David Smoljanovic. Überraschung auch in der Torhüterfrage. Marc Andre Bursac (26) stand nach über zweijähriger Pause wieder zwischen den Pfosten, konnte aber die beiden Gegentore nicht verhindern, beide Standardtreffer der Emser waren nicht zu halten. Pech für Lauterach schon in der Anfangsphase als David Smoljanovic mit einer wunderschönen Direktabnahme das gegnerische Tor knapp verfehlte (9.). Hohenems bleibt unbesiegt, Lauterach war dem ersten Saisonsieg schon sehr nahe. Das Fehlen von Johannes Klammer, Maximilian Lampert und Bünyamin Bilgic bei den Hausherren war doch spürbar. Bei Lauterach fehlten Ismet Güler, Aleksej Martinovic und Dominique Chiste.       

VORSCHAU

Der VfB Hohenems und der FC Lauterach waren in der letzten Saison, wo nur die Hinrunde im Grunddurchgang in die Wertung gekommen ist, die zwei mit Abstand stärksten Mannschaften in der VN.at Eliteliga Vorarlberg. Die Grafenstädter sind nunmehr schon 23 Meisterschaftsspiele in Serie (15 Siege und 8 Remis) ungeschlagen und derzeit die klare Nummer eins im Vorarlberger Amateurfußball. Lauterach hat im Vorjahr neun Siege, ein Remis und nur drei Niederlagen kassiert und hat sich still und leise zur Nummer zwei entwickelt.

Allerdings sind die Schützlinge von Trainer Ingo Hagspiel (40) wegen dem urlaubsbedingten Fehlen von vielen wichtigen Kaderspielern zur Zeit nicht in der oberen Tabellenhälfte zu finden. Aus den ersten drei Spielen reicht es für die Hofsteig-Elf nur zu einem Remis und musste zwei Niederlagen einstecken.

Nun kommt es im Stadion Herrenried zum Duell der zwei besten Eliteligaklubs vom Vorjahr. Alle vier Aufeinandertreffen in der Meisterschaft hat Hohenems gegen Lauterach gewonnen (4:2, 5:0, 3:2, 4:2). Auch das Duell im VFV Cup Viertelfinale vor zwei Monaten in Lauterach haben die Emser mit 4:0 klar für sich entschieden. Für Hohenems Trainer Goran Milovanovic-Sohm (45) sind die Spiele aus der Vergangenheit nicht mehr mit dem Istzustand vergleichbar und nicht mehr relevant. Beide Klubs haben in der Kaderzusammenstellung mehrere Veränderungen hinnehmen müssen und neue Kicker integriert. Hohenems konnte zuletzt die beiden Auswärtsspiele gegen Wolfurt (2:1) und Austria Lustenau Amateure (6:0) erwartungsgemäß gewinnen und liegt im Plansoll. „Wir sind im Kollektiv stark, eine neue Euphorie und Motivation ist erkennbar. Wir wollen unsere Stärken am Platz präsentieren, die neue Truppe ist schneller zusammengewachsen als zuerst angenommen, Ziel sind auf eigener Anlage immer drei Zähler“, so Goran Milovanovic-Sohm.

Kapitän Johannes Klammer und Verteidiger Bünyamin Bilgic fehlen aus gesundheitlichen Gründen.

Lauterach hat nach wie vor mit personellen Problemen zu kämpfen. „Der Saisonstart verlief alles andere als positiv aber hatte durch das Fehlen von vielen Kaderspielern auch einen klaren Grund. Es wird schwer unser gestecktes Ziel ein Top-Fünfplatz zu erreichen. Aber in der Eliteliga kann jeder jeden schlagen und in Topbesetzung hat unser Aufgebot viel Qualität. Der Erfolgslauf vom Vorjahr ist nicht zu toppen, das war eine Jahrhundertsaison“, so Lauterach Obmann Norbert Heimpel. Zuletzt standen neun Eigenbauspieler in der Startformation von Lauterach, darunter der mit Abstand jüngste Spieler Markus Siller mit 15 Jahren. Ein Wiedersehen mit seinem Exklub gibt es für Lauterach Stürmer Abdül Kerim Kalkan (23).

FUSSBALL IN VORARLBERG

VN.at Eliteliga Vorarlberg 2021/2022

5. Spieltag

World-of-Jobs VfB Hohenems – Intemann FC Lauterach 2:2 (0:2)

Stadion Herrenried, 500 Zuschauer, SR Özgür Akbulut

Torfolge: 19. 0:1 Abdül Kerim Kalkan (Kopfball), 23. 0:2 Kevin Prantl, 47. 1:2 Dominik Fessler (Foulelfmeter), 90./+2 2:2 Maurice Wunderli (Freistoß)

Gelbe Karten: 47. Bursac (Lauterach), 63. Drobnak (VfB/beide Foulspiel), 68. Smoljanovic (Unsportlichkeit), 75. Fessler (VfB), 90./+2 Fleisch, 90./+4 Erath (beide Lauterach/alle Foulspiel)

World-of-Jobs VfB Hohenems (4-4-2): Breitfuß; Wolfgang, Feuerstein (81. Klincov), Pernstich, Ganahl (46. Drobnak); Fessler (81. Vater), Weixlbaumer, Demir, Luka Dursun (68. Potic); Wunderli, Herbaly

Intemann FC Lauterach (5-3-2): Bursac; Batuhan Karakas, Fleisch, Kobleder, Avramovic, Smoljanovic (72. Huber); Musah (90./+2 Pavlovic), Fabio Erath, Gasovic; Abdül Kerim Kalkan (80. Dietrich), Kevin Prantl

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Unterhaus
  • Wunderli rettet mit seinem "Kracher" Hohenems Punkt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen