AA

Großer Jubel beim heimischen Radrennstall

©Eisenbauer
Team Vorarlberg Topfahrer Maximilian Kuen holt sich den ersten Sieg in der eCycling League Austria.

Spannend bis zum Schluss der fünfte Lauf der vom Österreichischen Radsportverband initiierten eCycling League Austria. Team Vorarlberg Profi Max Kuen siegt nach einem taktischen Rennen im Sprint einer größeren Gruppe und durchbrach die Dominanz von Stefan Kirchmair. Kuen präsentierte sich im virtuellen Rennen auf seinem ELITE Rollentrainer daheim in Kufstein, immer ganz vorne und konnte den finalen Sprint für sich entscheiden. Zweiter wird der Deutsche Jonas Rapp (Hrinkow Advarics-Cycleang), vor dem bisherigen Seriensieger Stefan Kirchmair (AUT/Kirchmair e-Cycling). Kuen ist zwar erst das dritte Rennen gefahren, liegt nun aber in der Gesamtwertung bereits auf Rang fünf dieser sehr intensiven Rennserie.

Was geht sonst ab bei den Fahrern?

Kuen rackert wie Roland Thalmann und Colin Stüssi sehr viel auf den Langlaufskiern. Filippo Fortin findet in Italien recht gute Temperaturen vor, ebenso wie Adria Moreno und Felix Meo in Spanien. Zahlreiche Team Kollegen (Amann, Stari, Schinnagel, Meiler Lukas und Martin) flüchteten vor den Schneemassen und befinden sich auf Trainingslager auf Cran Canaria. Zwar unter etwas erschwerten Bedingungen durch Corona, aber dennoch wollen sie gut vorbereitet sein, wenn es losgeht mit den Straßenrennen auf Europas Straßen. So schwierig es auch sein mag, aber aktuell geplanter Saisonstart ist Anfang März mit den UCI Rennen in Istrien.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg Sport
  • Großer Jubel beim heimischen Radrennstall
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen