Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Großer Umschwung in Wäldergemeinden

Bürgermeister Anton Wirth legte sein Amt zurück
Bürgermeister Anton Wirth legte sein Amt zurück
Bei den Gemeindewahlen am vergangenen Sonntag wurden im Bregenzerwald per Direktwahl zwei neue Bürgermeister gewählt.

Andelsbuch und Schoppernau haben neue Gemeindechefs. In Andelsbuch tritt Bernhard Kleber die Nachfolge von Anton Wirth an und in Schoppernau gingen erstmals zwei Kandidaten ums Bürgermeisteramt ins Rennen und haben sich einer Direktwahl gestellt. Denkbar knapp war die Entscheidung. Walter Beer von der „Schoppernauer Bürgerliste“ erreichte 276 Stimmen, Bernhard Strolz von der Liste „Gemeinsam für Schoppernau“ erreichte 274 Stimmen. Beer wird somit neuer Bürgermeister von Schoppernau. Die konstituierende Sitzung der neu gewählten Gemeindevertretung wird am Freitag, 26. März, um 20 Uhr im Franz-Michael-Felder-Saal stattfinden. Bei dieser Sitzung werden die Gemeindevorstandsmitglieder sowie der Vizebürgermeister gewählt. Im Zuge dieser Sitzung wird auch Bürgermeister Pius Simma offiziell verabschiedet.

Neue Bürgermeister
In den Gemeinden Schröcken, Sibratsgfäll, Lingenau, Doren, Damüls und Bizau wird es neue Bürgermeister geben, da die bisherigen Gemeindeoberhäupter nicht mehr zur Wahl angetreten sind. In Au, Hittisau, Krumbach, Langenegg, Reuthe, Riefensberg, Sulzberg, Schnepfau werden die bisherigen Bürgermeister im Amt bleiben. Auch in Mellau konnte sich Elisabeth Wicke behaupten. Sie ist nun die einzige Frau an der Spitze einer Vorarlberger Gemeinde.  
Die Bürgermeister werden durch die Gemeindevertretung gewählt. Am 12. April müssen die Wahlen abgeschlossen sein, die neuen Gemeindechefs werden angelobt.

Nachfolge gesichert

In Bizau ist die Nachfolge so gut wie geregelt. „Nach Ostern wird im Zuge einer konstituierenden Sitzung der Gemeindevertretung aus deren Reihen ein neuer Bürgermeister gewählt“, erklärt Josef Moosbrugger, der sein Amt nach 25 Jahren abgibt. In Schröcken verhält es sich ähnlich, auch hier gibt es bereits einen Bürgermeisterkandidaten. Renate Schrammel hatte sich wie berichtet nach zehn Jahren als Bürgermeisterin zurückgezogen.
„32 Jahre sind genug“, meinte auch Bürgermeister Reinhold Walser in Sibratsgfäll. Sein Nachfolger stehe so gut wie fest, erklärt Walser. Namen könne er jedoch noch keinen nennen. Anders verhält es sich in Lingenau. Bürgermeister Peter Bereuter weiß noch nicht, wer seine Nachfolge antreten wird. „Wir hoffen, in den nächsten Wochen einen Kandidaten für das Bürgermeisteramt zu finden“, so Bereuter. „In Doren steht der neue Bürgermeister mit großer Wahrscheinlichkeit fest“, zeigt sich der derzeit noch amtierende Bürgermeister Anton Vögel erleichtert. „Ich bin äußerst zuversichtlich und glücklich, dass ich einen geeigneten Nachfolger gefunden habe“, so Vögel.
In Alberschwende (Reinhard Dür), Bezau (Georg Fröwis), Egg (Norbert Fink), Schwarzenberg (Armin Berchtold) und Warth (Gebhard Fritz) wurden die bisherigen Bürgermeister per Direktwahl bestätigt.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Andelsbuch
  • Großer Umschwung in Wäldergemeinden
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen