AA

Grödig gegen Rapid im Zeichen des Kampfs um "Mini-Chancen"

Remis würde beiden nicht helfen
Remis würde beiden nicht helfen
Sowohl für Rapid als auch für die Heimmanschaft Grödig ist das Duell in der 33. Bundesliga-Runde (16.00 Uhr) ein Spiel der letzten Minichance. Während Grödig leise Hoffnungen auf den Klassenerhalt hat, besteht für Rapid die unwahrscheinliche Möglichkeit auf den Titel. Ab 18.30 Uhr heißen die Duelle Admira - Altach, WAC - Mattersburg und Sturm - Ried. Am Sonntag empfängt Austria Wien Salzburg.


Für Fußball-Rekordmeister Rapid ist der 33. Meistertitel in weiter Ferne, ans Aufgeben denken die Hütteldorfer aber nicht. Mit zwei Siegen gegen den Lokalrivalen Austria und Sturm Graz tankten die Wiener zuletzt viel Selbstvertrauen für den Liga-Endspurt. In der 33. von 36 Runden dürfen sich Steffen Hofmann und Co. nun am Samstag beim abgeschlagenen Schlusslicht Grödig keinen Ausrutscher erlauben. Die Grödiger kämpfen ums Überleben, stehen aufgrund von schon acht Punkten Rückstand auf den Vorletzten Ried mit dem Rücken zur Wand.

Mit nur einem Punkt aus drei Spielen ist Admira Wacker Mödling zuletzt von der Erfolgsspur abgekommen. Nicht geändert hat sich aber, dass die Niederösterreicher in der Fußball-Bundesliga weiter voll im Europacuprennen sind. Nur ein Punkt fehlt auf Rang vier, der ihnen fix reichen würde, da sie auch im Cup-Finale stehen. Gegen Samstag-Gegner Altach hat die Admira aber zu Hause noch nie gewonnen.

Der WAC hat am Samstag als Sechster im Tabellennachbarschaftsduell den Siebenten Mattersburg zu Gast. Die Rollen sind vor dem Spiel aber klar verteilt. Die Wolfsberger haben nur eine ihrer jüngsten elf Partien verloren und zu Hause zuletzt zwölfmal nicht verloren. Die Burgenländer sind fünf Spiele sieglos und gingen zuletzt gegen die Austria 0:9 unter.

Die Austria könnte am Sonntag Erzrivale Rapid im Titelrennen ein Geschenk bereiten. Trotzen die Violetten Tabellenführer Salzburg im Schlager der Runde am Sonntag (16.30 Uhr) Punkte ab, wären die Grünweißen am Titelverteidiger wieder näher dran – einen Erfolg in Grödig am Vortag vorausgesetzt. Salzburg darf jedoch zuversichtlich nach Wien reisen. Die “Bullen” gewannen mit einem 5:2 im (Heim-)Halbfinale des ÖFB-Cups vor nicht einmal zwei Wochen nicht nur den jüngsten Vergleich mit der Austria. Die Favoritner konnten von den vergangenen acht Duellen in Cup und Liga auch keines gewinnen. Der einzige Heimsieg in den letzten acht Versuchen gelang der Austria Ende März 2014 mit einem 3:0 – als sich Salzburg Tage zuvor zum neuen Meister gekrönt hatte.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Fußball
  • Grödig gegen Rapid im Zeichen des Kampfs um "Mini-Chancen"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen