Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Grüne wollen Rahmenbedingungen für Energiezukunft verbessern

Bregenz - Die Klimaschutz- und Energiepolitik stehe, nicht nur in Vorarlberg, sondern europa- und weltweit am Scheideweg. Nicht allein aus ökologischen, sondern längst auch aus wirtschaftlichen Gründen werden künftig jene Regionen die Nase vorne haben, die es schaffen, mit Klimaschutz, Erneuerbarer Energie und sparsamem Umgang mit Energie und Ressourcen die Voraussetzungen für neue, grüne Arbeitsplätze zu schaffen.
Unterstützung ist zu begrüßen

Vorarlberg habe mit dem einstimmigen Landtagsbeschluss vom Juli 2009 und der Zielsetzung der Energieautonomie den klaren Willen artikuliert, auf diesem Weg rasch weiterzukommen. Der Prozess „Energiezukunft“ sei ein weiterer Baustein, die Neuordnung der „Energielandschaft“ in Vorarlberg , mit der Schaffung eines Energieeffizienzzentrums sowie eines Lehrstuhls bzw. in weiterer Folge auch Lehrganges zu diesem Fachbereich an der Fachhochschule Dornbirn ebenso.

Diese Zielsetzung ist sehr ambitioniert, aber machbar. Um diese Zielsetzung zu erreichen braucht es ein Bündel an Maßnahmen - Energieeffizienz, erneuerbare Energien, Wohnbauförderung, Baurecht, Mobilität und übergreifende Maßnahmen.

Die Grünen halten die Zeit reif, in der Landesregierung ein Ressort „Klimaschutz, Energiewirtschaft und effiziente Ressourcennutzung“ in der Landesregierung zu schaffen, nicht zusätzlich, sondern in deutlicher inhaltlicher Bündelung und Umgestaltung der bisherigen Umwelt- und Energieagenden. Dieses Ressort soll auch auf der Verwaltungsebene durch eine eigene Abteilung seine Entsprechung finden. Damit wäre gewährleistet, dass Klimaschutz-, Energiezukunfts und Ressourceneffizienzpolitik aus einem Guss gemacht werden können.

Sie werden versuchen, dazu einen – möglichst einstimmigen – Landtagsbeschluss herbeizuführen. Bewusst verzichten sie darauf, bereits einen fertig formulierten Antrag einzubringen, sondern versuchen, in Verhandlungen mit den anderen Parteien auf einen gemeinsamen Nenner zu kommen – so, wie es bei der Beschlussfassung der Energieautonomie gelungen sei.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Grüne wollen Rahmenbedingungen für Energiezukunft verbessern
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen