AA

Grenzübergang Hörbranz: Unerlaubte Einreisen und Schleusungen am Bahnhof Lindau-Reutin

Am vergangenen Wochenende (2./3. Dezember) hat die Bundespolizei zahlreiche unerlaubte Einreisen und Schleusungen in Bus und Bahn am Grenzübergang Hörbranz (BAB 96) und am Bahnhof Lindau-Reutin aufgedeckt.
Am vergangenen Wochenende (2./3. Dezember) hat die Bundespolizei zahlreiche unerlaubte Einreisen und Schleusungen in Bus und Bahn am Grenzübergang Hörbranz (BAB 96) und am Bahnhof Lindau-Reutin aufgedeckt. ©Bundespolizei Lindau; VOL.AT
Am vergangenen Wochenende hat die Bundespolizei zahlreiche unerlaubte Einreisen und Schleusungen in Bus und Bahn am Grenzübergang Hörbranz (BAB 96) und am Bahnhof Lindau-Reutin aufgedeckt. Am Samstag befanden sich zeitweise 18 Migranten gleichzeitig zur Bearbeitung im Lindauer Bundespolizeirevier.

Darum geht's:

  • Bundespolizei deckt mehrere Fälle von unerlaubter Einreise und Schleusung auf
  • Irakisches Ehepaar mit gefälschtem Dokument aufgegriffen
  • Albanische Fahrer und syrische Migranten ebenfalls festgenommen

Grenzkontrolle entlarvt iranische Familie

Am Sonntagmorgen kontrollierten Lindauer Bundespolizisten am Grenzübergang Hörbranz vier iranische Reisende in einem Fernreisebus mit der Route Barcelona-München.

Ein 37-jähriger Mann wies sich mit gültigen italienischen Flüchtlingsdokumenten aus. Seine 32-jährige Ehefrau konnte für sich und die 2 und 13 Jahre alten Mädchen italienische Visa vorweisen, die etwa ein Jahr gültig sind. Über Reisepässe verfügten die drei Migranten jedoch nicht. Angeblich wollte die Familie nur zu einem Besuch ihrer Eltern nach Berlin reisen.

Die Beamten fanden bei der anschließenden Durchsuchung des iranischen Mannes einen irakischen Führerschein auf, welchen sie als Fälschung entlarvten.

Die Frau erhielt eine Anzeige wegen versuchter unerlaubter Einreise. Der Mann als Organisator der Reise muss sich wegen versuchten Einschleusens von Ausländern und Verschaffen von falschen amtlichen Ausweisen verantworten. Am Abend mussten die Iraner nach Österreich zurück.

Albanischer Kleinbusfahrer in der Klemme

Bereits am frühen Samstagmorgen hatte eine Streife der Lindauer Bundespolizei eine albanische Fahrgemeinschaft auf der BAB 96 ertappt. Der 39-jährige albanische Fahrer eines Kleinbusses transportierte unter anderem drei albanische Männer, bei denen die Beamten feststellten, dass diese ihre erlaubte visafreie Kurzaufenthaltsdauer im Schengenraum um jeweils eine Woche, einen Monat und ein halbes Jahr überschritten hatten. 

Angeblich war der Kleinbusfahrer mit seinen Insassen, die 100 Euro pro Person für die Reise zahlen sollten, auf dem Weg nach Albanien. Zum Sachverhalt und auf die Frage, warum er wieder von Österreich nach Deutschland fuhr, wollte der 39-Jährige keine Angaben machen.

Die Beamten zeigten den Fahrzeuglenker wegen versuchten Einschleusens von Ausländern und die drei Mitreisenden wegen versuchter unerlaubter Einreise an. Die Bundespolizisten wiesen die Albaner am Nachmittag nach Österreich zurück.

Großaufgriff am Bahnhof Lindau-Reutin

Darüber hinaus hatte ein Großaufgriff am Samstagvormittag die Bundespolizisten gefordert. Die Beamten kontrollierten am Bahnhof Lindau-Reutin acht syrische und einen ägyptischen Migranten, die mit einem Zug aus Bregenz einreisten.

Die zwei jungen Frauen und die sieben Männer konnten keine einreise- und Aufenthalts-legitimierenden Dokumente vorweisen, weswegen sie Anzeigen wegen versuchter unerlaubter Einreise erhielten. Zwei Männer wurden außerdem wegen Beihilfe angezeigt.

Die Bundespolizisten ermittelten, dass der ägyptische Staatsangehörige bereits in Dänemark und Bulgarien Asylanträge gestellt hatte und eigenen Angaben zufolge auf dem Weg zu seiner zweiten Frau in die Niederlande war.

Die Beamten führten den Migranten dem Richter vor und lieferten ihn am Sonntagnachmittag in die Abschiebehafteinrichtung Hof ein, von wo aus er in den für sein Asylverfahren zuständigen Staat zurückgewiesen werden soll. 

Im selben Zug stellten die Bundespolizisten zudem einen 35-jährigen Syrer und zwei mitreisende 12- und 14-Jährige fest, die keinerlei Reisedokumente mitführten.  

Teure Schleusung: Syrer mit Kindern aufgegriffen

Der Mann gab später an, dass es sich um die Kinder seines in Syrien lebenden Onkels und Bruders handeln soll. Angeblich hatten diese Männer ihre Kinder mit dem 35-Jährigen nach Deutschland geschickt, um in Folge eine Familienzusammenführung zu ermöglichen. Für die Schleusung bis nach Österreich seien 18.000 Euro fällig gewesen.

Die Bundepolizisten zeigten die Strafmündigen wegen versuchter unerlaubter Einreise und den Mann als Organisator wegen versuchten Einschleusens von Ausländern an. Die Beamten übergaben die drei Migranten noch kurz vor Mitternacht an die österreichischen Behörden.

(VOL.AT)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Hörbranz
  • Hörbranz
  • Grenzübergang Hörbranz: Unerlaubte Einreisen und Schleusungen am Bahnhof Lindau-Reutin