Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Greift AUA-Sanierung nicht, schließt Lufthansa Verkauf nicht aus

Weiter Wirbel bei der AUA
Weiter Wirbel bei der AUA ©APA
Lufthansa-Chef Christoph Franz schließt laut "Financial Times Deutschland" (FTD) nicht aus, dass die österreichische Tochter AUA (Austrian Airlines) verkauft werden könnte, wenn die Sanierung nicht greift.
AUA-Bordbetriebsrat hält an Abstimmung fest

In der Hauptversammlung der Lufthansa am gestrigen Dienstag wurde von Aktionärsvertretern kritisiert, dass Franz’ Vorgänger Wolfgang Mayrhuber erfolglose Airlines zusammengekauft und dadurch den Konzern in eine schwere Krise getrieben habe.

“Können gar nichts ausschließen”

Allein die inzwischen notverkaufte britische Fluggesellschaft BMI habe insgesamt 1,2 Mrd. Euro verschlungen. Die inzwischen eingestellte Lufthansa Italia habe 200 Mio. Euro gekostet. Und wenn die Sanierung für die defizitäre Tochter Austrian Airlines – ein Lieblingsprojekt von Mayrhuber – nicht greife, “können wir in diesem dynamischen Markt gar nichts ausschließen, auch den Verkauf nicht”, wird Franz in der Financial Times Deutschland vom Mittwoch zitiert.

(APA)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Wirtschaft
  • Greift AUA-Sanierung nicht, schließt Lufthansa Verkauf nicht aus
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen