Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Greenpeace will mit religiösen Gruppen zusammenarbeiten

Als Konsequenz aus dem gescheiterten Klimagipfel von Kopenhagen sucht Greenpeace eine verstärkte Zusammenarbeit mit religiösen Gruppen.

“Es ist klar, dass die Glaubensgemeinschaften eine Menge Menschen erreichen, zu denen wir als Umweltschützer keinen Zugang haben. Wir brauchen diese Menschen aber, um etwas zu bewirken”, sagte der Chef von Greenpeace International Kumi Naidoo in einem Interview der “tageszeitung” (taz, Mittwochausgabe). Naidoo lobte das Engagement des Papstes: “Beim Klimawandel erkennt der Vatikan an, dass es notwendig ist, die Erde zu beschützen”, sagte er.

Der Greenpeace-Chef versprach, dass seine Organisation künftig wieder stärker auf Proteste setzen wird. “Wir werden uns darauf konzentrieren, außerhalb der Absperrungen zu arbeiten”, sagte Naidoo. “Wir werden den Politikern Dampf machen.” Greenpeace werde sich künftig auch verstärkt in der Dritten Welt engagieren, auch wenn die Gefahren für Aktivisten dort häufig groß sein: “Wir müssen größere Risiken eingehen, weil die Probleme so drängend sind.”

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Politik
  • Greenpeace will mit religiösen Gruppen zusammenarbeiten
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen