Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Greenpeace startet demnächst Expedition zum Nordpol

Auch Schauspieler Ezra Miller setzt sich für Schutzgebiet in der Arktis ein.
Auch Schauspieler Ezra Miller setzt sich für Schutzgebiet in der Arktis ein. ©Greenpeace.org
Im Rahmen einer globalen Kampagne zum Schutz der Arktis wollen Aktivisten von Greenpeace am 7. April von Spitzbergen aus zu einer achttägigen Expedition aufbrechen.

Das 16-köpfige Team, dem auch der amerikanische Schauspieler und Musiker Ezra Miller (“We Need To Talk About Kevin”) sowie eine junge Vertreterin der Sami angehören, soll mit seiner Wanderung ein Zeichen setzen: “Die Arktis gehört uns allen und muss geschützt werden”, so Greenpeace am Donnerstag.

Kapsel soll auf Meeresgrund versekt werden

Am Ziel angekommen, will das Team eine Kapsel mit mehr als zweieinhalb Millionen Unterschriften für ein Arktis-Schutzgebiet auf den 4.000 Meter tiefen Meeresgrund versenken. An der Kapsel ist auch eine von einer 13-jährigen Pfadfinderin aus Malaysia gestaltete “Flagge der Zukunft” aus Metall angebracht. Diese wurde als Symbol für die Zukunft der Arktis im Rahmen eines weltweiten Wettbewerbs von Star-Designerin Vivienne Westwood ausgewählt.

UN-Schutzgebiet gefordert

Die Zukunft der Arktis und ihrer Bewohner liegt auf dünnem Eis, warnte die Organisation. “Der Klimawandel lässt das Packeis rund um den Nordpol rapide schmelzen. Genau darin sehen Ölkonzerne wie Shell ihre Chance auf Profit”, betonte Greenpeace. Gefordert wir ein UN-Schutzgebiet, in dem Ölbohrungen und industrielle Fischerei verboten sind. (APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Greenpeace startet demnächst Expedition zum Nordpol
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen