Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Gras taugte nichts: "Völlig inkompetenter" Cannabis-Anbauer muss nicht in Haft

Inkompetenz beim Grasanbau: Brite entgeht Haftstrafe.
Inkompetenz beim Grasanbau: Brite entgeht Haftstrafe. ©APA (Sujet)
Dummheit schützt vor Strafe nicht? Im Fall eines 20-Jährigen, der wegen illegalen Cannabis-Anbaus vor Gericht stand, offenbar schon. Aus einem recht kuriosen Grund entging der Brite einer Haftstrafe. Denn Verteidiger, Richter und Staatsanwalt waren sich einig: Dieses Gras taugt rein gar nichts. In Großbritannien können für den Anbau von Marihuana bis zu 14 Jahre Haft drohen. 

Wie die englische “Gazette Live” berichtet, hatte Joshua H. sich in seiner Wohnung ein ganzes Bewässerungssystem mit Belüftung und Lampen für den Anbau von Marihuana für 200 Pfund (rund 260 Euro) gekauft. Für den Eigenbedarf, er rauche im Schnitt 20 Joints am Tag. Vor Gericht gab er an, er habe sich durch den Eigenanbau den Dealer und damit Geld sparen wollen.

Dem dauerkiffenden Briten fehlte nur leider ganz offensichtlich eines: der nötige grüne Daumen. Via YouTube versuchte er sich zwar als Hobby-Gärtner weiterzubilden. Dieses Vorhaben allerdings war nicht wirklich von Erfolg gekrönt. Nachdem ihm ein Großteil der Pflanzen eingegangen war, versuchte er das Grün noch mit Chemikalien zur Blüte zu bringen – und versaute die Ernte damit völlig.

Richter: “Von Anfang bis Ende völlig inkompetent angebaut”

Zum Verhängnis wurde dem 20-Jährigen im vergangenen Juli ein Wasserschaden in seinem Wohnhaus, der seinen Vermieter auf den Plan rief. Dieser entdeckte die Hanfplantage mit etwa 40 Pflänzchen, bald darauf fand sich Joshua auf der Anklagebank wieder.

Vergangene Woche schließlich der Urteilsspruch: sechs Monate auf Bewährung, ausgesetzt auf zwei Jahre, plus 100 Sozialstunden. Das vor dem Hintergrund, dass in Großbritannien bis zu 14 Jahre Haft für den Anbau von Marihuana drohen können. Grund: Inkompetenz, bescheinigt vom Richter persönlich: “Das Gras wurde von Anfang bis Ende völlig inkompetent angebaut”, meinte der. Und begründete seinen Urteilsspruch mit den Worten: “Ich setzte Ihre Strafe wegen Ihres frühen Geständnisses, fehlender Vorstrafen und Ihrer Inkompetenz zur Bewährung aus”.

Verteidiger: “Weder Köpfchen, Know-How noch Durchhaltevermögen”

Katastrophal beurteilte auch sein Verteidiger die Künste des Gras-Anbauers: “Der Angeklagte hatte weder das Köpfchen, das Know-How noch das Durchhaltevermögen, um die Pflanzen zum Wachsen zu bringen. Es war ein unbeholfener Anbauversuch für den Eigenbedarf”. Damit entging der 20-Jähriger einer Haftstrafe – zumindest, wenn er sich in den nächsten zwei Jahren nichts zu Schulden kommen lässt. (red)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Gras taugte nichts: "Völlig inkompetenter" Cannabis-Anbauer muss nicht in Haft
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen