AA

Stonehenge: Gräber und Monumente im Untergrund gefunden

Stonehenge: Hightech offenbart weitere Funde nahe dem mysteriösen Steinkreis.
Stonehenge: Hightech offenbart weitere Funde nahe dem mysteriösen Steinkreis. ©AP
Englands mysteriöser Steinkreis Stonehenge birgt in seinem Untergrund noch mehr Geheimnisse. Unter der Oberfläche des Geländes im Südwesten Englands seien mit Hightech-Geräten zahlreiche Monumente und Gräber gefunden worden, sagten Archäologen am Mittwoch beim britischen Wissenschaftsfestival im englischen Birmingham.
Rätsel um Stonehenge

“Das ist nicht irgendeine weitere Entdeckung, sondern ein fundamentaler Schritt für unser Verständnis von Stonehenge”, sagte Projektleiter Vincent Gaffney. Insgesamt wurde ein zwölf Quadratkilometer großes Gebiet rund um die Kultstätte untersucht.

17 unterirdische Monumente aufgespürt

Zum Einsatz kamen moderne Metalldetektoren, Radargerät, elektromagnetische Sensoren und dreidimensionale Laser-Scanner. Sie brachten Beweise für 17 weitere Schreine sowie dutzende Gräberhügel im Untergrund, einige davon bis zu 6000 Jahre alt. Den neuen Erkenntnissen zufolge bestand der nahe gelegene, noch deutlich größere Steinkreis namens Durrington Walls einst aus bis zu 60 Steinen von bis zu drei Metern Höhe.

 

©Mit Radargeräten und Laser-Scanner konnten unterirdische Monumente aufgespürt werden. (Bild: AP)

Seit Jahrhunderten rätselhaft

Historiker vermuten, dass der rätselhafte Steinkreis von Stonehenge irgendwann zwischen 3000 und 1600 vor Christus errichtet wurde. Die Megalith-Steine geben den Forschern seit Jahrhunderten Rätsel auf. Die gängigste Theorie für ihre Entstehung lautet, dass Menschen schon in der damaligen Zeit den astronomischen Kalender verstanden hätten. Die Steine von Stonehenge wurden demnach auf die Sonnenwende ausgerichtet. (APA)

[googlemaps]

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Stonehenge: Gräber und Monumente im Untergrund gefunden
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen