Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Grabstätte für Schwule und Lesben in Kopenhagen

©AP
Dänische Homosexuelle können sich künftig auf einer speziellen Grabstätte auf einem Friedhof in Kopenhagen beerdigen lassen. "Wir haben unsere eigenen Plätze, wo wir uns treffen und amüsieren können - Schwulenbars und so weiter. Deswegen wollten wir auch eine eigene Grabstelle", sagte Pfarrer Ivan Larsen.

Auf dem Friedhof, auf dem auch der Dichter Hans Christian Andersen und der Philosoph Soren Kierkegaard ihre letzte Ruhe gefunden haben, reservierte die von Larsen und seinem Partner Ove Carlsen mitbegründete Organisation “Rainbow” 36 Urnenplätze. Für zwölf weitere Gräber bestehe eine Option.

Larsen und Carlsen sagten, sie wollten sich auch nach ihrem Tod nahe sein. “Rainbow” biete seinen Mitgliedern einen Urnenplatz für umgerechnet 335 Euro an. Bisher seien acht Reservierungen eingegangen. Die Grabstätte ist mit einem großen Stein markiert, darüber weht eine Regenbogen-Flagge, die Homosexuelle häufig als Symbol nutzen

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Grabstätte für Schwule und Lesben in Kopenhagen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen