Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

GPA beklagt Arbeitsbedingungen in Wettbüros

Wettbüros spielen recht locker mit den Arbeitsverhältnissen ihrer Angestellten
Wettbüros spielen recht locker mit den Arbeitsverhältnissen ihrer Angestellten ©Thomas Siepmann / pixelio.de
Mitten in der heißen Phase der Ausschreibung der Glücksspiellizenzen stärkt die Gewerkschaft indirekt den ehemaligen Monopolisten Casinos Austria und Lotterien den Rücken.

Die Arbeitnehmervertreter haben nämlich die Arbeitsbedingungen in Wettbüros und Co. unter die Lupe genommen und im Sommer 2.500 Fragebögen an Angestellte abseits der Casinos-Austria-Gruppe verteilt. Der Rücklauf hat die Erwartungen der GPA-djp übertroffen, das Ergebnis ist dafür umso ernüchternder: Mehr als jeder zweite hat angegeben, dass seinem Dienstverhältnis kein Kollektivvertrag zugrunde liege.

Gastro-KV bei Wettbüros weit verbreitet

Bei den restlichen Angestellten kommt laut Umfrage am häufigsten der Gastronomie-KV zur Anwendung, gefolgt von Elektro- und Elektronikindustrie, Informationstechnologie und Gewerbe. Fast jeder zweite Befragte hat außerdem angegeben, dass sich sein Unternehmen nicht an die gesetzlich festgelegten Arbeitszeiten halte. Rund ein Drittel zweifelt an der richtigen Entlohnung. “Die starke Unzufriedenheit über die Arbeitsbedingungen in der Branche kommt deutlich zum Ausdruck”, teilte die GPA-djp am Donnerstag mit.

Die Kollektivvertragslücke in der Glücksspielbranche müsse endlich geschlossen werden, forderte GPA-djp-Vorsitzender Wolfgang Katzian. Ein eigener Wettbüro-KV also? “Das wäre am Ende des Tages die richtige Lösung, um die Grauzone entsprechend zu verringern”, sagte Gewerkschafter Karl Proyer. In den nächsten Tagen werde sich die Gewerkschaft diesbezüglich an die Wirtschaftskammer (WKÖ) wenden, von der es “bis zur Stunde null Bewegung” gegeben habe.

Die arbeitsrechtliche Situation in der Glücksspielbranche beschreibt Proyer folgendermaßen: “Je näher am Kunden, desto schlimmer.” Will heißen: In den Wettbüros, die in den vergangenen Jahren vor allem in Wien an jeder Ecke aus dem Boden schießen, gebe es die meisten Probleme. Die Casino-Austria-Gruppe hingegen habe “ordentliche Bedingungen”, ebenso wie die Produktionsstätte der niederösterreichischen Novomatic, so der stv. GPA-djp-Vorsitzende.

Die Gewerkschaft forderte jedenfalls das Finanzministerium erneut auf, bei der laufenden Vergabe der Glücksspiellizenzen auch die Arbeitsbedingungen der Beschäftigten in Wettbüros zu berücksichtigen.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Wirtschaft
  • GPA beklagt Arbeitsbedingungen in Wettbüros
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen