AA

Gotovina vor Tribunal: "Nicht schuldig"

Der kroatische General Ante Gotovina hat sich am Montag vor dem Haager UNO-Kriegsverbrechertribunal für "nicht schuldig" im Sinne der sieben Anklagepunkte erklärt. Das meldete die kroatische Nachrichtenagentur Hina.

Dem General wird der Tod von 150 Serben und die Vertreibung von 150.000 Serben bei der „Operation Sturm“ („Oluja“) zur Rückeroberung der Krajina 1995 zur Last gelegt. Gotovina war am Montag erstmals einem Richter des Tribunals in Den Haag vorgeführt worden. Er erklärte zu allen Punkten: „Nicht schuldig, Euer Ehren“. Mit Gotovinas Festnahme steigt der Druck auf die serbische Regierung, die Suche nach dem einstigen Volksgruppenführer der bosnischen Serben, Radovan Karadzic, und Ex-General Ratko Mladic zu verstärken.

Die beiden sind gemeinsam mit vier weiteren Serben die letzten Verdächtigen, die von dem UN-Tribunal noch gesucht werden. NATO-Truppen durchsuchten am Montag in Pale das Haus von Dragan Stajcic, einem früheren Redakteur des Radiosenders St. John. Er wird verdächtigt, zu dem Netzwerk zu gehören, das Karadzic auf seiner Flucht unterstützt. Am Wochenende hatten zehntausende Kroaten gegen die Festnahme des Generals und seine Überstellung an das UNO-Tribunal demonstriert. Die Veranstalter der größten Demonstration in Split erklärten aber, dass es sich um keine Kundgebung gegen die Regierung handle. Die Proteste flauten mittlerweile aber ab.

Auf Teneriffa festgenommen

Die spanischen Behörden hatten den seit 2001 untergetauchten 50-Jährigen am Mittwochabend auf Teneriffa festgenommen und am Samstag nach Den Haag ausgeliefert. Gotovina wird als Kommandant der Operation „Oluja“ für Ermordungen, Vertreibungen, Deportationen, Plünderungen und Zerstörungen des Eigentums von Krajina-Serben verantwortlich gemacht wird. Laut Anklage war Gotovina – gemeinsam mit dem 1999 verstorbenen kroatischen Präsidenten Franjo Tudjman und der militärischen und politischen Spitze Zagrebs – Teil des „gemeinsamen verbrecherischen Unternehmens“. Ziel sei es gewesen, die Serben auf eine Weise aus der Krajina zu vertreiben, dass sie nie wieder zurückkehren. Die Verfolgung sei aus politischen, ethnischen und religiösen Motiven erfolgt.

Der kroatische Präsident Stjepan Mesic hatte deshalb schon am Sonntag angesichts der Großkundgebung in Split versichert, dass Kroatien dem General die rechte Unterstützung geben werde, sobald das Gericht die Wahrheit festmachen habe können. „Uns interessiert Gerechtigkeit“, sagte Mesic, „und in diesem Sinne muss Kroatien den General unterstützen. Aber nicht mit irgendwelchen kehllautigen Botschaften, sondern mit Botschaften von Experten.“

Pension frei gegeben

Die Regierung von Ministerpräsident Ivo Sanader (Kroatische Demokratische Gemeinschaft/HDZ) gab ihrerseits am Sonntag bekannt, dass die eingefrorene Pension für den General unverzüglich frei gegeben werde, damit seine Familie darauf Zugriff hat. Gotovina war nach einer vierjährigen Flucht laut offiziellen Angaben am Mittwochabend auf Teneriffa in einem Viersterne-Hotel festgenommen und von spanischen Behörden am Freitag an das Haager Tribunal überstellt worden.
home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Gotovina vor Tribunal: "Nicht schuldig"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen