Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Golfstaaten wollen Zollunion und gemeinsamen Markt schaffen

Angesichts des drastisch gefallenen Ölpreises haben die Länder des Golfkooperationsrates eine neue Behörde geschaffen, die auf eine engere Zusammenarbeit der Mitgliedstaaten hinarbeiten soll. Die neue Behörde für Wirtschaft und Entwicklung "wird den Zusammenhalt, die Integration und Koordination zwischen den Mitgliedstaaten in allen Bereichen der Wirtschaft und der Entwicklung fördern".


Das erklärte der Golfkooperationsrat am Dienstag zum Abschluss seines Gipfels im saudi-arabischen Jeddah. Die neue Behörde soll unter anderem eine “Zollunion und den gemeinsamen Markt” der Mitgliedstaaten schaffen, sagte der saudi-arabische Außenminister Adel al-Jubeir bei der Abschlusskonferenz des Gipfeltreffens. Diese Anliegen müssten “schnell und effektiv” umgesetzt werden. Der Generalsekretär des Golfkooperationsrates, Abdullatif al-Sajani, musste allerdings einräumen, dass der Gipfel keine Entscheidung über die bereits seit Jahren diskutierte Einführung einer Gemeinschaftswährung getroffen habe.

Der Golfkooperationsrat wurde 1981 gegründet, um die Zusammenarbeit der arabischen Golfstaaten zu vertiefen. Experten zufolge machte der Zusammenschluss aber nur langsam Fortschritte. Angesichts des niedrigen Ölpreises sehen die Mitgliedstaaten nun aber offenbar Handlungsbedarf. Der Ölpreis ist von rund hundert Dollar Anfang 2014 auf etwa die Hälfte gesunken. Das zwingt die Golfmonarchien zur Kürzung von Subventionen und das Zurückfahren ihrer Ausgaben für Großprojekte.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Politik
  • Golfstaaten wollen Zollunion und gemeinsamen Markt schaffen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen