Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Golfstaaten setzen Krisentreffen wegen Iran-Krise an

Zunehmende Unruhe in der Region nach Hinrichtung von Nimr al-Nimr
Zunehmende Unruhe in der Region nach Hinrichtung von Nimr al-Nimr
Die Golf-Staaten wollen den Konflikt zwischen Saudi-Arabien und dem Iran in einer Sondersitzung am Samstag beraten. Die Außenminister der sechs Mitglieder des Golf-Kooperationsrates treffen sich in Kürze in der saudi-arabischen Hauptstadt Riad, um die Konsequenzen aus der Erstürmung der saudischen Botschaft in Teheran und einem Konsulat in der Stadt Mashhad zu besprechen.

Das teilte der Generalsekretär des Gremiums, Abdullatif bin Rashid al-Sajani, am Dienstag mit. Die mit Saudi-Arabien verbündete Golf-Monarchie Bahrain stellte indes alle Flugverbindungen mit dem Iran ein, wie staatliche Medien in der Hauptstadt Manama berichteten.

Beziehungen herabgestuft

Die Hinrichtung des schiitischen Geistlichen und Regimegegners Nimr al-Nimr im vorwiegend sunnitischen Saudi-Arabien hatte am Wochenende den Konflikt zwischen den beiden rivalisierenden Regionalmächten offen ausbrechen lassen. In Teheran verwüstete ein wütender Mob die saudi-arabische Botschaft. Die Führung in Riad nahm dies zum Anlass, zunächst die diplomatischen und dann auch alle wirtschaftlichen Beziehungen zum Iran abzubrechen. Die engen Verbündeten Sudan und Bahrain hatten diesen Schritt nachvollzogen. Die Vereinigten Arabischen Emirate stuften die diplomatischen Beziehungen herab und Kuwait berief seinen Botschafter zurück.

“Abenteuertum wird nur schaden”

Der Iran wiederum warnte Bahrain, Kuwait und die Vereinigten Arabischen Emirate nach deren Schritten: “Dieses Abenteurertum wird diesen Staaten langfristig nur schaden”, sagte Mohammad Nahavandian, Stabschef im iranischen Präsidialamt, am Dienstag in deren Richtung. Die Solidaritätsbekundung der drei arabischen Golfstaaten mit Riad kann nach den Worten von Nahavandian – zitiert von der der amtlichen Nachrichtenagentur IRNA – nicht die öffentliche Meinung über die unmenschliche Hinrichtung des schiitischen Geistlichen Nimr al-Nimr in Saudi-Arabien ändern.

Unterdessen hat sich die Türkei als Vermittlerin im Konflikt zwischen Saudi-Arabien und dem Iran angeboten. Ministerpräsident Ahmet Davutoglu sagte am Dienstag, es müsse sofort diplomatische Initiativen geben. “Die Türkei ist bereit, jede konstruktive Hilfe anzubieten, die wir können, um eine Lösung zu finden”, sagte Davutoglu vor der Parlamentsfraktion seiner konservativ-islamischen AK-Partei.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Politik
  • Golfstaaten setzen Krisentreffen wegen Iran-Krise an
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen