Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Goldsonne

Ulrich Gabriel
Ulrich Gabriel

Beuys hat gesagt: „Jeder Mensch ist ein Künstler“. Ich sage: „Jedere ein Komponistin“. Ist das deutsch? Ja, Tschuidigens, das ist mein neues Tschänder-Ständar-Pfändar-Deutsch: Zwittersprache, weiblich & männlich in einem ausgedrückt. Grad drücken Buchdrucker & Kupferstecher den Bäumen ihren Stempel auf. Ihre Larvengänge sind wahre grafische Borken-Kompositionen. Da kann sich jedere Künstlere was abschauen. Kom- heißt zusammen und -ponere heißt setzen, legen, stellen. Heißt noch viel mehr, wenn ich im Stowasser nachsehe. Der Kleine Stowasser ist ein mir noch immer sehr liebes Lateinwörterbuch. Tät ich nicht grad faul auf dem roten Sofa liegen und in meinen I-pad fingerklicken, ginge ich doch glatt hinüber zum Schreibtisch und holte ihn hervor.
Jedere von Euch geschätzte unterschätzte Leseri hat schon zusammengelegt, – gestellt, – gesetzt und sei es nicht mehr als eine einsame Serviette. Jedere hat also schon komponiert, nicht nur der Futscher, der Amann oder die Doderer. Ich gehe zuweilen auch unter die Kompositöre. Erst jetzt habe ich für die Landung der Alien in Feldkirch am 4. August verschlüsselte Botschaften zusammengelegt. Die Alien sollen sie hinaustragen ins Weltall, damit im Voyager nicht nur die Golden-Record-Ton-Bild-Platte mit Waldheim auf Außerirdische wartet. Warte nur, balde werden meine codierten probierten bonierten Klangbotschaften im All kreisen.

Ich besitze das Buch von Carl Sagan, aus dem ich gleich was abschreibe. Es heißt “Signale der Erde. Unser Planet stellt sich vor” (nur noch gebraucht erhältlich). Die Golden Record der NASA informiert die Ausserirdischen, wer wir sind, was wir haben, können, wie wir reden, welche Erfindungen wir gefunden, Berechnungen angestellt, was wir herumgöttern, welche Bilder wir uns trotz Bilderverbot gemacht haben, was für Musik wir hören. Zum Beispiel japanische Shakuhachi-Musik oder die chinesische Ch’in. Die hör ich besonders gern, zum Beispiel das Stück “Fließende Ströme”, bei dem ein Ton, „den ein Fisch erzeugt, wenn er aus dem Wasser springt” zu hören ist. Auch Panther- oder Meerjungfrau-Töne kann die Ch’in. Das habe ich grad abgeschrieben aus Sagans Buch. Übrigens werden meine codierten bonierten Geheim-Botschaften mit vielen Sängeri auf den Weg ins All gebracht. Leseri, du solltest mitsingen oder willst du lieber kopfschüttelnd am Rande stehen und meckern. Dann bist und bleibst du ein flugunfähiger Kugelkopf oder sonst ein Drohn oder Blogger.

Ein Stück heißt Goldsonne. Das ist schon der dritte Name. Es ist für tremolofreie Edelsängerinnen, dröhnende Brummbässe und Donnerklavier; zu spielen mit glitzernden Sternenhandschühlein und grüner Alienbrille. Hinter diesem Stück geht die Sonne auf und vor ihm steht der Sohn des Re.

Ulrich Gabriel
Ulrich Gabriel ©Ulrich Gabriel
Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
Kommentare
Kommentare
Grund der Meldung
  • Werbung
  • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
  • Persönliche Daten veröffentlicht
Noch 1000 Zeichen