Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Goldpreise klettert erstmals über 1.000-Euro-Marke

Der Aufwärtstrend beim Gold ist anscheinend nicht zu stoppen. Am Freitag zu Mittag erklomm der Preis je Feinunze für das Edelmetall in Euro erstmals die 1.000-Euro-Marke und erreichte in der Spitze bisher 1.001,92 Euro.
 Aber auch in Dollar wurde heute mit 1.249,40 ein neues Rekordhoch erzielt. Nicht anders sieht es in den anderen Währungen aus: in Schweizer Franken betrug der Rekordpreis bisher 1.404 Franken, und in britischen Pfund 860,23.

Erste Bank-Goldexperte Ronald Stöferle macht im Gespräch mit der APA den jetzt stattfindenden allgemeinen Trend zur “Remonetarisierung” für den anhaltenen Aufschwung verantwortlich. Das Vertrauen in Papierwährungen lasse nach. Zum Unterschied von Papiergeld sei Gold nicht beliebig vermehrbar. “Gold ist ein weiches Metall, aber eine harte Währung”, so der Experte. Zentralbanken seien bereits wieder zu Nettokäufern geworden, und die Nachfrage von Investoren sei bereits wichtiger als jene der Schmuckindustrie. Am Ende des derzeitigen Goldpreiszyklus, der um 2011/12 liegen könnte, rechnet Stöferle unverändert mit einem Goldpreis von 2.300 Dollar.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Wirtschaft
  • Goldpreise klettert erstmals über 1.000-Euro-Marke
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen