Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Goldankauf: Vergleichen lohnt sich

Wer gutes Geld für sein Gold will, sollte vergleichen.
Wer gutes Geld für sein Gold will, sollte vergleichen. ©Symbolbild/Bilderbox
Was bieten die Vorarlberger Goldankäufer für das begehrte Edelmetall? Dieser Frage sind die AK-Konsumentenberater nach zwei Jahren erneut nachgegangen. Das Fazit: Vergleichen lohnt sich.


Die Arbeiterkammer hat 16 Juweliere, Goldhändler, „fliegende Ankäufer“ und einen Trafikanten getestet. Das höchste Gebot für eine Halskette, ein Armband und zwei Ringe aus je 14 Karat Gold bot die Tabaktrafik Fritz OHG in Feldkirch. 479 Euro rechnete der Ankäufer für die 24,2 Gramm des Edelmetalls aus und rundete den Betrag anschließend noch auf 500 Euro auf. Gemäß dem aktuellen Tagespreis der österreichischen Gold- und Silberscheideanstalt in Innsbruck (ÖGUSSA) von 20,14 Euro pro Gramm, waren die Stücke an den beiden Testtagen 487 Euro wert.

Nur die Hälfte ist Pflicht

Das niedrigste Angebot kam von Juwelier Neumeister Goldschmiedearbeiten in Bludenz mit 315 Euro. Das sind 185 Euro (37 Prozent) weniger als der Meistbietende gegeben hätte. Ein interessantes Angebot kam von der Präg Atelier für Schmuck und Uhren GmbH in Bregenz: Der Juwelier bot 486 Euro in Form eines Gutscheins an. Bar hätte er nur 388 Euro für das Geschmeide hingelegt.

Wie viel ein Händler für das Edelmetall bezahlen muss, ist nicht festgelegt. „Goldkäufe können prinzipiell dann angefochten werden, sofern weniger als die Hälfte des Goldwertes an den Konsumenten ausbezahlt wurde“, erläutert AK-Konsumentenberaterin Sandra Leichte.

Vergleichen lohnt sich

Vor zwei Jahren lag das höchste Angebot, das die AK-Konsumentenberater für genau diese Schmuckstücke bei 341 Euro. Der damalige Tagespreis wurde von der ÖGUSSA auf 13,75 Euro pro Gramm berechnet. Somit bekommt man heute fast 150 Prozent mehr für sein Gold. Kein Wunder, dass gerade jetzt immer mehr in das Geschäft einsteigen und mit Inseraten und Postwurfsendungen zum Verkauf auffordern.

„Grundsätzlich ist es empfehlenswert sich vorab mehrere Angebote einzuholen und zu vergleichen“, rät die Expertin. Kennt man die Karat- und Grammzahl des Goldes, ist es ratsam, sich auf der Webseite der ÖGUSSA über den ungefähren Wert zu informieren. Der auszubezahlende Betrag wird beim Ankauf nur anhand des Gewichtes berechnet. Edelsteine und Verarbeitung werden hier nicht mitgerechnet. „Es ist also zu überlegen, diese vorher auszulösen oder den Schmuck als ganzes zu verpfänden. Dann werden nämlich Steine und Verarbeitung mitbewertet“, erklärt Sandra Leichte.

Ergebnis der AK-Erhebung:

Goldankäufer Angebot
Neumeister (Bludenz) 315,00 €
Weirather (Hohenems) 320,00 €
Plakolm (Bludenz) 330,00 €
Selin Juwelier (Dornbirn) 356,00 €
Pekan Gold (Lustenau) 360,96 €
Juwelier Zengin (Feldkirch) 363,00 €
Juwelier Beker/Nagihan (Dornbirn) 384,00 €
Ritter Eugen KG (Feldkirch) 387,00 €
Präg (Bregenz) 486 € (GS), 388 € (Bar)
Gold Adam (Bregenz Mercury) 400,00 €
Juwelier Zengin (Bregenz) 420,00 €
Goldhaus (Feldkirch) 420,00 €
Goldwaage Handels GmbH (Feldkirch) 440,00 €
Juwelier Beker/Metin (Bregenz) 442,00 €
Günter Suckel (Lindau) 460,00 €
Fritz OHG (Feldkirch) 479,00 € aufgerundet auf 500,00 €
Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Goldankauf: Vergleichen lohnt sich
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen