Götzis und Klaus kämpfen um die Ringerkrone

©Luggi Knobel
Der KSK Klaus und KSV Götzis sind nach dem Aufrüsten in der Übertrittszeit erste Herausforderer von Rekordmeister AC Wals. Zum Auftakt kommt es schon zum Duell der Erzrivalen.
Götzis, Klaus kämpfen um Platz eins

So wie in den vergangenen Jahren geht Rekordmeister Wals auch heuer als Favorit ins Rennen. Auch an den Zielsetzungen der drei Ländle-Klubs hat sich nicht viel geändert. Klaus war die letzten drei Jahre hinter Serien-Titelträger Wals immer die Nummer zwei. Nun möchte die Staffel aus der Winzergemeinde endlich nach vierzehnjähriger Pause den obersten Thron einnehmen. Götzis hat mit Neocoach und Rückkehrer Michael Häusle den Meistertitel als Zielvorgabe ausgegeben. Wolfurt kämpft unter den acht Klubs in der Bundesliga I wohl um den Klassenerhalt. Hörbranz wird nach einem Jahr sportlicher Pause in der zweiten Bundesliga versuchen den Meistertitel zu holen.

Mit dem Prestigeduell Götzis und Klaus wird das „Vorgeplänkel“ eingeläutet. Beim dreimaligen Vizemeister in Folge, dem KSK Klaus ruhen die Hoffnungen auf dem Legionärsduo Andrii Vyshar und Ungarn Erik Torba. Der 20-jährige Greco-Spezialist wurde bei der WM und EM der Junioren jeweils Dritter. Aber auch die jungen Ringer aus dem eigenen „KSK-Stall“ sind Garanten für eine abermalige Finalteilnahme. „Wir haben mehr internationale Ringer am Start wie Rivale Götzis, das könnte zu unseren Gunsten entscheiden“, weiß KSK Klaus Sportchef Bernd Ritter. Allerdings sind die Walser mit den eingebürgerten Amirkan Visalimov nochmals stärker geworden und unberechenbarer. Götzis hat kräftig an der Transfertrommel gerührt. Gleich drei Topringer aus der Ukraine wurden verpflichtet, das Trio hat schon vor Jahren in Götzis auf der Matte eine gute Figur gemacht. Schwergewichtler Dimitri Timchenko wurde heuer bei den Europaspielen in Baku Zweiter und holte WM Bronze in Las Vegas, qualifizierte sich bereits für die Olympischen Spiele 2016 in Rio.

Ringen
Bundesliga 2015
Die Transfers
1.Bundesliga: AC Wals: Zu: Timofej Deynichenko, Daniel Kmegy, Istvan Kozak, Michael Marnette, Khaledin Arabzadeh, Zokirjon Rafiew, Mario Frühwirth (Vigaun), Ismail Naurdiev
KSK Klaus: Zu: Andrii Vyshar (Ukr), Erik Torba (Hun), George Ramm (Gbr), Louis Wessels (Ger), Sediyi Nasrat
KSV Götzis: Zu: Evhenij Khavilov, Liubomyr Sagaliuk, Dimitri Timchenko (alle UKR), Batmunkh Lkhagvasuren (Mgl), Revschan Tagirmirzoev (Rus), Manuel Bruckmeier, Florian Bruckmeier (beide Mäder)
Kader: 51-57 kg: Hamzat Asuchanov, Raul Häusle, Simon Ender; 62 kg: Abdullakh Kenesarin, Eric Marburger, Tobias Ender, Niklas Gassner; 68 kg: Evhenij Khavilov, Matthias Kathan, Andre Kogler, Heiko Egle, Manuel Bruckmeier; 77 kg: Batmunkh Lkhagvasuren, Simon Längle, Philipp Häusle, Martin Kogler; 88 kg: Liubomyr Sagaliuk, Revschan Tagirmirzoev, Sercan Yüksel, Elias Pajantschitsch; 100 kg: Dimitri Timchenko, Bernhard Marte, Florian Bruckmeier; 130 kg: Lukas Hörmann, Johannes Marte
URC Wolfurt: Zu: Laszlo Egervari, Emir Arsanov
RSC Inzing: Zu: Mamuka Kordzaia, Ramaz Surmanidze, Amiran Tsethskhladze, Zaur Alkhanov, Zurab Aklhanov
KSV Söding: Zu: Jakus Vojtech, Attila Kovacs, Hussein Sinijew
KG Wien/Burgenland: Zu: Ahmed Abdulkadirov, Yunus Edilsultanov, Maurizio Mahr, Tamerlan Sharipov, Mihaly Nagy

2. Bundesliga 2015: AC Hörbranz: Zu: David Borsas, Steffen Laible;

1.Bundesliga 2015
Grunddurchgang: Gruppe A: AC Wals I, URC Wolfurt, RSC Inzing, KSV Söding; Gruppe B: AC Wals II, KG Wien/Burgenland, KSK Klaus I, KSV Götzis I
1.Runde (26. September, 20 Uhr): KSV Götzis I – KSK Klaus I, RSC Inzing I – KSV Söding, KG Wien/Burgenland – AC Wals II, URC Wolfurt – AC Wals I
2. Runde (3. Oktober, 20 Uhr): KSK Klaus I – AC Wals II, KSV Götzis I – KG Wien/Burgenland, RSC Inzing I – AC Wals I, KSV Söding – URC Wolfurt
3. Runde (10. Oktober, 20 Uhr): KG Wien/Burgenland – KSK Klaus I, AC Wals II – KSV Götzis I, URC Wolfurt – RSC Inzing, AC Wals I – KSV Söding
Meister Play-off, 1. Runde (17. Oktober, 20 Uhr): KSK Klaus I – AC Wals I, KSV Götzis I – RSC Inzing I, KSV Söding – AC Wals II, URC Wolfurt – KG Wien/Burgenland
Meister Play-off, 2. Runde (24. Oktober, 20 Uhr): KSV Götzis I – AC Wals I, RSC Inzing I – KSK Klaus I, KG Wien/Burgenland – AC Wals II
Meister Play-off, 3. Runde (31. Oktober, 20 Uhr): KSK Klaus I – KSV Götzis I, AC Wals I- RSC Inzing I, KG Wien/Burgenland – KSV Söding
Meister Play-off, 4. Runde (7. November, 20 Uhr): ac Wals I – KSK Klaus I, RSC Inzing I – KSV Götzis I, AC Wals II – KG Wien/Burgenland, URC Wolfurt – KSV Söding
Meister Play-off, 5. Runde (14. November, 20 Uhr): KSV Götzis I – KSK Klaus I, RSC Inzing I – AC Wals I, KSV Söding – KG Wien/Burgenland, URC Wolfurt – AC Wals II
Meister Play-off, 6. Runde (21. November, 20 Uhr): KSK Klaus I – RSC Inzing I, AC Wals I – KSV Götzis I, AC Wals II – KSV Söding, KG Wien/Burgenland – URC Wolfurt
Finale: 28. November/5. Dezember

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg Sport
  • Götzis und Klaus kämpfen um die Ringerkrone
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen