AA

GM beantragt 30 Mrd Staatshilfe und will 47.000 Stellen abbauen

©EPA
Der US-Autokonzern General Motors benötigt insgesamt bis zu 30 Milliarden Dollar (23,7 Mrd. Euro) Staatshilfen und will weltweit 47.000 Stellen streichen.

Ohne weitere Staatshilfen werde dem Konzern Ende März das Geld ausgehen, teilte das Unternehmen am Dienstagabend (Ortszeit) bei der Vorlage seines Umbau-Planes mit.

General Motors musste der US-Regierung bis Dienstag eine Strategie vorlegen, wie der Konzern dauerhaft sein Überleben sichern will. Um an weitere Staatshilfen zu kommen, muss der einst weltgrößte Autobauer Kosten senken und einen schlüssigen Zukunftsplan vorlegen. Erwartet wurde, dass sich GM dabei auch zu den Plänen für die wichtigste Auslandstochter Opel äußert.

Ungewissheit herrscht nach wie vor über mögliche weitere Auswirkungen der Sparmaßnahmen auf das GM-Powertrain-Werk in Wien-Aspern. Dort müssen wie berichtet seit 19. Jänner bereits 1.540 von insgesamt 1.850 Mitarbeitern kurzarbeiten.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Wirtschaft
  • GM beantragt 30 Mrd Staatshilfe und will 47.000 Stellen abbauen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen