Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Gleichstellung für Homosexuelle: Conchita Wurst fordert "Entscheidung"

Conchita Wurst tritt beim Life Ball auf.
Conchita Wurst tritt beim Life Ball auf. ©APA
Songcontest-Siegerin Conchita Wurst ist "ungeduldig", was die Gleichstellung von Homosexuellen anbelangt: "Ich verstehe nicht, warum die absolute Gleichstellung noch nicht stattgefunden hat und was da so lange dauern kann", sagte die Sängerin am Samstag im Ö1-"Journal zu Gast".
Großer Auftritt beim Life Ball
Empfang beim Bundeskanzler

“Ich brauche keine Diskussion, sondern eine Entscheidung.” Wurst wird am Samstag beim Life Ball in Wien auftreten. Zur Kritik einer parteipolitischen Vereinnahmung durch Bundeskanzler Werner Faymann (SPÖ) bei ihrem Empfang im Bundeskanzleramt eine Woche nach ihrem Songcontest-Sieg sagte Wurst:

“Ich fühle mich in keinster Weise instrumentalisiert.” Sie habe sich sehr über den Empfang gefreut, das zeige ihr, dass Musik sehr ernst genommen werde. Sie selbst wollte nicht auf den Balkon des Bundeskanzleramts treten, “weil ich denke da sollten wichtigere Menschen stehen”. Parteipolitisch würde sie sich nicht engagieren, sagte Wurst auf eine entsprechende Frage.

Life Ball-Plakat: “Ich finde es schön”

Das umstrittene Life Ball-Plakat von David LaChapelle mit dem nackten Transgender-Model Carmen Carrera findet die Sängerin “schön, mir gefällt es gut, ich finde es ist ästhetisch”. Die Aufschreie der verzweifelten Eltern, wie sie das denn nun ihren Kindern erklären sollen, hätten sie schon in Bezug auf ihre Persönlichkeit “immer schon sehr amüsiert, weil ich mir denke, wie schwer ist denn das zu erklären. Daher verstehe ich die ganze Aufregung nicht.”

Im Zusammenhang mit ihrer weiteren künstlerischen Zukunft betonte Wurst, selbst “talentfrei” beim Songwriting zu sein. Es sei schwer, gutes Material zu bekommen, und sie habe sich noch nicht entscheiden, wer neue Lieder für sie schreiben werde. Sie sei aber “privilegiert, mittlerweile aus der ganzen Welt Songs zu bekommen”.

“Österreich kann Welthits schreiben”

Sie sei aber auch 100-prozentig davon überzeugt, dass “wir in Österreich Welthits schreiben können”. Sie liebe “das große Theater” wie Shirley Bassey, James Bond, Balladen, “aber darauf möchte ich mich nicht reduzieren. Daher will ich mich noch nicht festlegen.”

Befragt, ob es für die Kunstfigur Conchita Wurst ein Ablaufdatum gebe, sagte die Sängerin, keine Fahrplan zu haben, sie wisse nicht, “ob es Frau Wurst in fünf Jahren noch gibt”. Sie nehme sich die Frechheit und Freiheit heraus, das passieren zu lassen. Beim Songcontest würde sie nicht noch einmal antreten, denn “gewonnen zu haben kann ich nicht mehr überbieten”.

(APA)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Stars
  • Gleichstellung für Homosexuelle: Conchita Wurst fordert "Entscheidung"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen