AA

Glaubwürdigkeit bei Bauern hoch

Durch eine Studie in China fand man heraus, dass Chine­sen Bauern, Prostituierte, Geistliche, Soldaten und Studenten am glaubwürdigsten finden.

Mehr als 3.000 Chinesen wurden für das Magazin Xiaokang nach der Glaubwürdigkeit von Menschen in verschiedenen Berufsgruppen befragt. Am glaubwürdigsten waren demnach Bauern, Prostituierte, Geistliche, Soldaten und Studenten. Am schlechtesten schnitten Immobilien- und Grundstückserschließungsmakler, Sekretäre, Agenten, Entertainer und Direktoren ab. Ihnen trauen die meisten der Befragten nicht. Da Prostitution in China illegal ist, sei das Ergebnis mehr als erschreckend wie China Daily http://www.chinadaily.com.cn berichtet.

Schlecht schnitten zudem auch Wissenschaftler und Lehrer ab. Ihre Glaubwürdigkeit lag aber etwas höher als jene von Parteifunktionären und Politikern. Was wirklich besorgniserregend sei, ist die Tatsache, dass es einen dramatischen Vertrauensverlust bei Regierungsmitgliedern gebe, kommentiert China Daily. Mehr als 91 Prozent der Befragten gaben an, Aussagen von Regierungsmitgliedern mit Vorsicht zu genießen. 2007 waren es nur 79 Prozent. Der tiefe Fall der Glaubwürdigkeit der Politiker sei auf die “Vorkommnisse” der vergangenen Monate zurückzuführen. Dazu zählen etwa Massenproteste in verschiedenen Provinzen, die zu mangelndem Vertrauen gegenüber staatlichen Autoritäten geführt haben. Das gelte vor allem für lokale Regierungen.

Die Faktoren, die zum Bruch geführt haben sind vielfältig und reichen von Protektionismus, wankelmütigen Strategien bis hin zu fehlender Transparenz und dummen Entscheidungen, schreibt das Magazin Xiaokang. All diese Dinge haben mit der Bürokratie und dem mangelnden Respekt vor öffentlichen Interessen zu tun. Das klinge zwar seltsam, da lokale Regierungen geografisch näher am Geschehen sind als die Zentralregierung und eigentlich im Dienste der Bürger stehen sollten. Offensichtlich gehe es allerdings nur darum, dass die lokalen Kader Berichte an die Vorgesetzten liefern und versuchen es ihnen recht zu machen, kritisiert das Magazin. Es wäre an der Zeit etwas dagegen zu unternehmen und den Ruf der Regierung zu verbessern, damit es wieder eine Vertrauensbasis gibt. In einem ersten Schritt müsse man der Entfremdung der lokalen öffentlichen Stellen entgegenwirken und wieder mehr in Richtung zur Wahrung allgemeiner Interessen gehen.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Glaubwürdigkeit bei Bauern hoch
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen