AA

Girardelli reagiert auf Kritik: "War richtig schlecht"

Der aus Vorarlberg stammende Ski-Experte Marc Girardelli kommentiert für das Schweizer Fernsehen.
Der aus Vorarlberg stammende Ski-Experte Marc Girardelli kommentiert für das Schweizer Fernsehen. ©GEPA pictures/ Wolfgang Grebien
Nach der teils heftigen Kritik von Seiten der Schweizer Zuschauer reagiert der Vorarlberger Ski-Experte Marc Girardelli auf die Vorwürfe. Er räumt ein, dass ihm der Einstand als TV-Experte misslungen sei. Er nehme die Kritik jedoch gerne entgegen und hofft, die weiteren Einsätze besser zu absolvieren.
Schweizer Kritik an TV-Experte Girardelli

Im Interview mit dem Schweizer “Blick” sieht Girardelli ein, bei seinen ersten drei Co-Kommentaren für das Schweizer Fernsehen “richtig schlecht” gewesen zu sein. Dass er dafür kritisiert worden sei, betrachtet er jedoch als wertvolle Lehre.

“Wenn ich als Skirennfahrer nie heftig kritisiert worden wäre, hätte ich es nie an die Spitze geschafft. Ich musste danach auch als Geschäftsmann eine menge Kritik einstecken, bis ich es dabei zu etwas gebracht habe.”

Girardelli gibt sich zuversichtlich

Zudem sei es auch nicht sein erster unglücklicher Einstand in die Medienbranche. Als er seinerseits als Kolumnist bei den “Vorarlberger Nachrichten” eingestiegen sei, habe ihm sein dort schreibender Schulfreund den Text umgehend zurück geschickt. “Ich habe dann die richtigen Schlüsse daraus gezogen. Und seither sind meine Kolumnen auf jeden Fall immer abgedruckt worden,” zeigt sich Girardelli lernfähig.

Im Frühjahr habe bei den Test-Kommentaren für den SRF auch noch alle gut geklappt. Dass es live nicht gleich rund gelaufen ist, liege wohl daran, dass es eben anders sei, nicht zu wissen, wie ein Rennen ausgehe. Zudem müsse er auch noch den Mittelweg finden zwischen zu viel und zu wenig reden.

(red)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Girardelli reagiert auf Kritik: "War richtig schlecht"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen