Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Gigantischer Krater durch "Agatha"

Kaum zu glauben, aber der erste Tropensturm des Jahres namens "Agatha" hat einen riesigen Krater in Antigua verursacht. Mindestens ein Mensch dürfte dabei ums Leben gekommen sein.
Mehr als 150 Tote bei Tropensturm "Agatha"
Erster Tropensturm in Guatemala

Der Krater wurde durch den gestrigen Tropensturm verursacht und hat ein dreistöckiges Gebäude in Antigua einfach verschluckt.

Insgesamt 60 Meter ist das Loch in Antigua tief und dürfte mindestens einen Menschen das Leben gekostet haben. 

Der Tropensturm “Agatha” hatte gestern zu heftigen Regenfällen geführt, die Erdrutsche und Sturzfluten auslösten. In Antigua fiel laut Meteorologen an einem Tag so viel Regen, wie normalerweise in einem Monat.

Mitlerweile hat “Agatha” bereits 150 Todesopfer in Zentralamerika gefordert. Davon sind 123 in Guatemala, 17 in Honduras und mindestens neun in El Salvador zu beklagen. Zudem werden noch Dutzende vermisst. Insgesamt sind 150.000 Menschen seither auf der Flucht.

Einige Städte und Dörfer in den Bergen sind immer noch von der Außenwelt abgeschnitten. Telefonverbindungen, Straßen und Brücken wurden zerstört und der Strom viel aus.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Gigantischer Krater durch "Agatha"
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen