AA

Gewitter in der Ostschweiz führt zu Hochwasser

©Das Hochwasser überflutete Garagen und riss Fahrzeuge mit sich - DPA
Stromausfälle, überschwemmte Autobahnen und gesperrte Strassen: Das starke Gewitter vom Sonntagabend hat in der Ostschweiz die Bäche über die Ufer treten lassen. An manchen Orten fiel innerhalb eines Tages die Regenmenge eines Durchschnittsmonats.
Der Tag nach dem Gewitter

In der Nacht von von Sonntag auf Montag waren die Einsatzkräfte mancherorts in der Ostschweiz im Dauereinsatz. Die Autobahn A1 wurde bei Wil überschwemmt und in Richtung Zürich mit 250 Kubikmeter Schlamm und Geröll verschüttet. In der Stadt Wil wurden Fahrzeuge von den Wassermassen mitgerissen und Häuser überflutet.

Der Krebsbach trat über die Ufer. Davon betroffen war auch ein Elektrizitätswerk. In einem Bezirk von Wil fiel um 17.30 Uhr der Strom aus. Laut 20minuten konnten die Bewohner erst ab 22.40 Uhr dank mehrerer Notstromgruppen wieder mit Elektrizität versorgt werden. Neben dem Kanton St. Gallen traf das Unwetter auch Turgau und Aargau besonders heftig.

108 Liter Regen pro Quadratmeter innert zwölf Stunden

Am Bodensee fielen innert zwölf Stunden bis zu 108 Liter Regen pro Quadratmeter. Das ist mehr als die normale Junimenge, die 102 Liter beträgt, wie der Wetterdienst MeteoNews am Montagmorgen mitteilte. Weil heute noch 10 bis 20 Liter dazukommen, sei die Situation in der Ostschweiz und vor allem am Bodensee kritisch. Am Dienstag dürfte sich die Lage etwas entspannen.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Gewitter in der Ostschweiz führt zu Hochwasser
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen