Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Gewalt in Vorarlberger Spitälern: FPÖ fordert konkrete Zahlen

Bitschi: „Gewalt an Vorarlberger Spitälern entgegentreten“
Bitschi: „Gewalt an Vorarlberger Spitälern entgegentreten“ ©VOL.AT
Bregenz - Die Vorarlberger FPÖ verlangt von der Landesregierung konkrete Zahlen zu Übergriffen auf Ärzte und Pfleger.

Wie am Donnerstag berichtet, haben es Ärzte und Pfleger laut Recherchen der “Vorarlberger Nachrichten” auch in Vorarlberger Krankenhäusern immer häufiger mit aggresiven Patienten zu tun. Sogar vor körperlicher Gewalt gegenüber dem Personal schrecken manche Patienten oder deren Angehörige nicht zurück.

Aggressiv werden die Leute meist, wenn sie längere Zeit warten müssten. Aber auch Betrunkene und Drogenkonsumenten würden immer wieder Probleme machen, berichten Pfleger und Ärzte.

Bitschi stellt Anfrage an Bernhard

Mittels einer Anfrage an Gesundheitslandesrat Christian Bernhard und Sicherheitslandesrat Christian Gantner verlangt die FPÖ Vorarlberg deshalb konkrete Zahlen und Fakten zu gewalttätigen Übergriffen und Delikten in den Vorarlberger Krankenanstalten.

“Die Zustände dürfen nicht schöngeredet, sondern müssen ans Tageslicht gebracht werden“,  fordert Bitschi. So verlangen die Freiheitlichen etwa Aufklärung über die Anzahl der Beschwerden seitens der Mitarbeiter und Patienten über verbale und körperliche Übergriffe in den Vorarlberger Krankenanstalten. Sie wollen auch wissen, ob es flächendeckende Aufzeichnungen zu den Beschwerden gibt. Zudem erkundigt sich die FPÖ, welche Sicherheitsmaßnahmen bereits in den Vorarlberger Spitälern installiert wurden.

 

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Gewalt in Vorarlberger Spitälern: FPÖ fordert konkrete Zahlen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen