AA

Gewalt in Stadien: Expertengruppe

Um der Gewalt in und vor den Stadien zu begegnen, haben sich Innenminister Platter, ÖFB-Präsident Stickler und Vertreter der Bundesliga auf die Installierung einer Expertengruppe geeinigt.

Das sagte der Innenminister am Montag nach einem Treffen mit Stickler, Bundesliga-Präsident Pucher, Rapid-Präsident Edlinger, Austria-Manager Kraetschmer und anderen der APA.

„Der Grund für das Treffen war, dass wir eine gemeinsame Initiative für den Sport und gegen die Gewalt starten“, sagte Platter. Die Expertengruppe bekommt den Auftrag, Vorschläge für bauliche Maßnahmen, für die Hooligandatei, für Stadionverbote und die Personalisierung der Tickets zu erarbeiten. Auch rechtliche Maßnahmen, „ob sie ausreichend sind bis hin zur Präventivhaft nach Schweizer Modell“ soll die Gruppe überprüfen, kündigte Platter an.

Im Hinblick auf Kritik an seinem Vorstoß zur Präventivhaft sagte der Minister: „Die Kritik ging vor allem in jene Richtung, dass unbescholtene Bürger hier irrtümlich in Gewahrsam genommen werden könnten. Das ist völliger Blödsinn.“ Diese Maßnahme könnte bei Personen eingesetzt werden, bei denen Wiederholungsgefahr gegeben sei, dass sie im Stadion oder außerhalb gewalttätig agieren.

Die große Runde wird in sechs Wochen wieder zusammenkommen. Bis dahin soll die Expertengruppe ihre Vorschläge erarbeitet haben.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Fußball
  • Gewalt in Stadien: Expertengruppe
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen