Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Getötete Französin: Taucher fanden keine Hinweise

Tatwaffe, Handtasche und Handy fehlen
Tatwaffe, Handtasche und Handy fehlen
Im Fall einer in Kufstein in Tirol getöteten 20-jährigen Studentin aus Frankreich haben Taucher der Cobra am Dienstag den Inn im Bereich der Fundstelle der Leiche abgesucht. "Sie haben aber nichts Relevantes gefunden", teilte Walter Pupp der APA mit. Die Ermittler hatten sich erhofft, eventuell die Tatwaffe oder persönliche Gegenstände der Studentin zu finden.


Unter anderem blieben die Tasche der jungen Frau und ihr Handy seit der Tat verschwunden. Erste Untersuchungen hätten ergeben, dass der Tatort “mit hoher Wahrscheinlichkeit” mit dem Fundort übereinstimme beziehungsweise in unmittelbarer Nähe liege, erklärte Pupp. Die Leiche der Frau war am Ufer des Inns im Stadtgebiet von Kufstein gefunden worden. Der Angriff dürfte aber auf der oberhalb verlaufenden Promenade verübt worden sein.

Das Motiv war weiterhin unklar. Weil aber die Tasche der jungen Frau und ihr Handy bisher nicht gefunden wurden, deute laut Pupp vieles auf einen “Raub mit Tötungshandlung” hin, obwohl die “massive Gewalteinwirkung” ungewöhnlich sei. “Aber auch eine überbordende Gewalteinwirkung schließt einen Raub nicht aus”, erklärte der Kriminalist: “Das Motiv werden wir aber erst sicher wissen, wenn wir den Täter haben”.

Bereits am Montag waren die Tatortarbeit inklusive Spurensicherung abgeschlossen sowie erste Befragungen von Studienkollegen und Anrainern durchgeführt worden. In den kommenden Tagen sollen die Spuren ausgewertet werden. Zudem würden die Ermittler ähnliche Fälle der jüngeren Vergangenheit überprüfen. Beispielsweise werde der Raubüberfall auf eine 18-Jährige in der Nacht auf den 28. Dezember in Kufstein auf mögliche Überschneidungen hin durchleuchtet.

Das damalige Opfer war von zwei Unbekannten niedergeschlagen und ausgeraubt worden. Die beiden Männer hatten sich von hinten genähert. Einer der beiden versetzte der jungen Frau einen Faustschlag ins Gesicht. Als die Einheimische am Boden lag, nahmen sie Bargeld aus ihrer Hosentasche und machten sich aus dem Staub. Eine Fahndung blieb erfolglos.

Die Leiche der Französin, die aus der Gegend von Lyon stammte und seit vier Monaten im Rahmen eines Austauschprogrammes in Kufstein studierte, war am Sonntag von Polizisten am Ufer des Inns neben einer Promenade im Stadtgebiet entdeckt worden. Freunde und Studienkollegen hatten die junge Frau zuvor als vermisst gemeldet. Todesursache waren laut Obduktion heftige Schläge auf den Kopf. Bei der Tatwaffe soll es sich laut Ermittlern um einen harten Gegenstand gehandelt haben.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Getötete Französin: Taucher fanden keine Hinweise
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen