Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Gesund und unsterblich durch Stammzellen?

Frank Edenhofer forscht an der Uni Innsbruck an Stammzellen.
Frank Edenhofer forscht an der Uni Innsbruck an Stammzellen. ©Mikal Schlosser
Frank Edenhofer, Professor an der Uni Innsbruck, hält am Donnerstag ab 19 Uhr bei Blum (Industriestraße 1) einen Vortrag im Rahmen der Reihe "ForscherInnen hautnah".

Der Mythos der Unsterblichkeit und ewiger Jugend begleitet die Menschheit von Beginn an. Er inspirierte Dichter, Maler und Wissenschaftler – doch die Verwirklichung bleibt in unerreichbarer Ferne. Oder doch nicht? Neue Ergebnisse der Forschung an regenerativen Prozessen zeigen gleichwohl, dass zumindest auf zellulärer Ebene eine offensichtlich uneingeschränkte Regeneration möglich ist. Die vom japanischen Forscher Shinya Yamanaka 2006 publizierte und 2012 mit dem Nobelpreis für Physiologie und Medizin ausgezeichnete Entdeckung der künstlichen Erzeugung von Stammzellen durch Zell-Reprogrammierung steht dabei im Mittelpunkt. Reprogrammierte Zellen werden schon heute zum Studium diverser Erkrankungen, wie z.B. der Alzheimer- oder Parkinson-Krankheit, verwendet. Auch sind erste Versuche zur Zell-Ersatz-Therapie mit reprogrammierten Zellen im Tierversuch vielversprechend. Wie kann man mit einer simplen Genmodifikation menschliche Zellen komplett umprogrammieren? Kann man Parkinson oder Multiple Sklerose mit Stammzellen heilen? Wie hilft Big Data bei der Früherkennung von Krankheiten?

Zum Vortragenden: Frank Edenhofer wurde 1968 in München geboren und promovierte in Chemie an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Nach Stationen in Köln und Bonn folgte 2012 der Ruf an die Uni Würzburg, 2015 nach Innsbruck als Professor für Genomik. Edenhofer leistet Pionierarbeiten auf dem Gebiet der zellulären Reprogrammierung, insbesondere bei der direkten Umwandlung von Körperzellen in induzierte Gehirnstammzellen. Sein Ziel ist die biomedizinische Anwendung dieser Zellen für die Zellersatztherapie und für die Modellierung von Krankheiten voranzutreiben.

Der Eintritt ist frei, um Anmeldung unter textilchemie@uibk.ac.at wird gebeten.

Weitere Infos: https://www.uibk.ac.at/350-jahre/veranstaltungen/forscherinnen-hautnah.html

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Höchst
  • Gesund und unsterblich durch Stammzellen?
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen