Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Gesetzliche Regelung für Kinderporno-Seiten gefordert

Bregenz – Bereits vergangene Woche ist Landesrätin Greti Schmid telefonisch mit dem Innenministerium in Kontakt getreten, dass Kinderporno-Seiten im Internet blockiert werden müssen.

In einem persönlichen Schreiben an die Innenministerin Johanna Mikl-Leitner und an die Justizministerin Beatrix Karl fordert Schmid nun in Anbetracht dieses sensiblen Themas nochmals auf, eine entsprechende Initiative in Gang zu bringen und eine gesetzliche Regelung für Österreich zu finden.

Laut Auskunft aus dem Bundeskriminalamt wird das sogenannte “Webfiltering” – eine Zugangssperre auf kinderpornografische Seiten – von mehreren europäischen Ländern, etwa in Großbritannien und Skandinavien, bereits erfolgreich praktiziert. Auch die Exekutive ist an einer Gesetzesänderung für Österreich interessiert. Die technischen Voraussetzungen, um Kinderporno-Seiten zu sperren und allenfalls zu löschen, wären auf dieser Grundlage vom jeweiligen Internet-Provider zu schaffen.

Voralrberger Landeskorrespondenz

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Gesetzliche Regelung für Kinderporno-Seiten gefordert
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen