AA

Geschichte eines Mörders

Bruno Winkler, Wolfang Weber und Bürgermeister Willi Säly (v. l.) mit dem neuen Buch „Von Silbertal nach Sobibor.“
Bruno Winkler, Wolfang Weber und Bürgermeister Willi Säly (v. l.) mit dem neuen Buch „Von Silbertal nach Sobibor.“ ©T.Meznar
Silbertal. Wie aus dem Nichts wurde die Montafoner Gemeinde Silbertal im Juni 2007 von der Vergangenheit eingeholt. Der Name des SS-Massenmörders Josef Vallaster auf einem Kriegerdenkmal sorgte für heftige Reaktionen. Die Gemeinde rund um Bürgermeister Willi Säly reagierte sofort. „Wir haben bis zu den ersten Medienberichten gar nicht gewusst, dass Vallaster im Dritten Reich am Massenmord an Juden und Behinderten beteiligt war", so Säly damals. Vorrangiges Ziel war es, dieses dunkle Kapitel aufzuarbeiten. Was mit der eigens ins Leben gerufenen Geschichtswerkstatt (finanziert von Stand Montafon, Land Vorarlberg, Illwerken und Montafonerbahn AG) in den vergangenen eineinhalb Jahren unter der Leitung von Bruno Winkler auch geschehen ist.

Drei Frauen (Heidi Bitschnau, Brigitte Bargehr und Elisabeth Schlatte) sowie vier Männer (Hannes Boric, Adolf Bargehr, Hans Netzer und Bgm. Willi Säly) stellen sich gemeinsam mit Klaus Vallaster – Sohn des Massenmörders – den „Gespenstern der Erinnerung”. „Die Gemeinde Silbertal hat Charakter gezeigt und das Thema nach der Phase der Entrüstung bestmöglich aufgearbeitet”, lobte auch Landesrat Siegi Stemer bei der Bilanzpräsentation das mittlerweile international beachtete Projekt. Unzählige Gespräche wurden geführt, Exkursionen veranstaltet und sogar der Tatort Sobibor in Polen besucht. Ein eigens gedrehter Film zeigt, wie intensiv sich die Mitglieder der Geschichtswerkstatt mit der Causa Vallaster und weit darüber hinaus auseinandergesetzt haben.

Historiker Wolfang Weber vom Vorarlberger Landesarchiv war gemeinsam mit Museumschef Andreas Rudigier als Berater für die Geschichtswerkstatt tätig und hat über den Massenmörder Josef Vallaster ein Buch verfasst. Sein Resümee: „Ein Silbertal gibt es in jeder Vorarlberger Region.” Was nichts anderes heißt, als dass Josef Vallaster als NS-Täter kein Einzelfall in der Vorarlberger Landesgeschichte ist. So berichtet Weber in seinem Buch über zwei weitere NS-Mörder aus dem Bregenzerwald und dem Rheintal.

Der Silbertaler NS-Täter war 1940 in Hartheim bei der Ermordung von Behinderten aktiv beteiligt. Danach ging er nach Sobibor. Dort wurden zwischen April 1942 und Oktober 1943 250.000 Menschen ermordet. Zeitzeugen schildern Vallaster als äußerst grausam. Er ermordete sogenannte Arbeitsjuden sogar mit Hammerschlägen. Bei einem Häftlingsaufstand 1943 wurde Vallaster getötet und als gefallen zu Hause gemeldet. Das dürfte laut Recherchen von Autor Weber erklären, warum der Name des Massenmörders auf dem Kriegerdenkmal verewigt wurde.6780 silbertal, Austria

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Silbertal
  • Geschichte eines Mörders
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen