Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Gerüchte über Abstufung Italiens sorgen für steigende Zinsen

Kaum drehen Gerüchte über die Abstufung durch Moody's die Runde, werden die Trader aktiv.
Kaum drehen Gerüchte über die Abstufung durch Moody's die Runde, werden die Trader aktiv. ©AP
Die Zinssätze für italienische Staatsanleihen sind nach unbestätigten Presseberichten über eine bevorstehende Herabstufung des angeschlagenen Eurolandes durch die Ratingagentur Moody's gestiegen.

Am Montagnachmittag legte die Rendite für richtungsweisende zehnjährige italienischer Papiere um 4,6 Basispunkte auf 4,55 Prozent zu. Zuvor hatte noch die Einigung auf ein Zypern-Rettungspaket für einen deutlichen Rückgang der Zinsen gesorgt.

Italiens Ausblick ist “negativ”

Mehrere Zeitungen, darunter der “Corriere della Sera”, hatten berichtet, dass Moody’s die Kreditwürdigkeit Italiens nach Handelsschluss an den europäischen Börsen möglicherweise senken wird. Derzeit wird das Euroland von Moody’s mit “Baa2” eingestuft. Das ist bereits eine Note tiefer als bei den Konkurrenz-Agenturen Standard & Poor’s und Fitch, die beide die Bewertung “BBB+” ausgegeben haben. Bei allen drei Agenturen steht der Kreditausblick Italiens auf “negativ”, sodass jederzeit eine Herabstufung möglich ist. (APA/dpa-AFX)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Wirtschaft
  • Gerüchte über Abstufung Italiens sorgen für steigende Zinsen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen