Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Gerry Mayer: "Zwei sind Eins"

Bild: Gerry Mayr bei der Arbeit in seinem Atelier.
Bild: Gerry Mayr bei der Arbeit in seinem Atelier. ©Manfred Bauer

Feldkirch/Dünserberg. Gerry Mayer aus Dünserberg konnte vor zehn Jahren in der Galerie Altesse in Nendeln seine erste Einzelausstellung zeigen. Jetzt zeigte der längst renommierte Skulpteur in einer Sonderausstellung zum 25 Jahr Jubiläum der Galerie seine neuen Bronzeplastiken. Die in ihrer Art einmaligen und wegen ihrer Ausdrucksstärke begehrten Bronzen des Künstlers sind längst durch internationale Kunstmessen, Einzel- und Gruppenausstellungen, Projekte, Einzelwerke und Werkserien im öffentlichen Raum in den USA und Europa bekannt geworden. Jetzt in der dritten Einzelausstellung in der Galerie Altesse – mit vollkommen neuen Objekten in Bronze sind sie Krönung des Jubiläumsjahres der Galerie Altesse, ein von Werner und Dolores Gamper bewusst gesetzter Akzent.

Staunen

Anstelle einer Skizze als Entwurfsplanung setzt Gerry beim Arbeiten mit den Händen um, was als Bild in seinem Kopf gespeichert ist: in Greifbares, Substanz. Grazile Figuren, ausdrucksstark in der Körpersprache, keine wie die Andere: “Sie drängen sich dem Betrachter nicht auf – aber sie sprechen ihn an, unmittelbar, unausweichlich, der erste Augenschein bereits macht aus dem Augenscheinlichen Staunen.”, erzählt Werner Gamper. Monate braucht es meist, bis eine Skulptur so ist, wie sie der Künstler sehen will. Der Aufwand ist immens, und das ist, zusammen mit der schöpferischen Vorstellung, mit ein Teil des Erfolgsgeheimnisses. Er, der selber sein härtester Kritiker ist, weicht dem Zweifel nie aus, nicht dem Ringen um genau jene Form, die ihm vorschwebt. Nur Stimmiges verlässt sein Atelier.

Zwei sind Eins

Zentrales Thema ist das Paar als solches. Zwei sind eins: Dahinter steht der Gedanke eines gemeinsamen Nenners, und dies umso deutlicher, wenn man sich eingehender mit einer Arbeit auseinandersetzt. Drei verschiedene Gießereien hat er, dabei die jeweiligen Stärken der betreffenden Gießerei berücksichtigend, die Kreationen in Bronze gießen lassen, und so, wie ein Gießer Künstler seines Fachs sein und Gespür für die Gedankenwelt des Skulpteurs aufweisen muss, fordert der Künstler dies ein, unerbittlich, das Werk muss den Meister loben, nicht er selber, nicht die Medien, die Kritiker, das Publikum. Gerry Mayer arbeitet nicht nur im Auftrag und nicht immer für geplante Ausstellungen, er arbeitet in erster Linie aus seinem tiefsten Inneren heraus, denn die Erfahrung lehrt ihn: Authentizität entsteht nur durch Konsequenz und die Treue zu sich selbst. Berührend ist, was zu sehen ist. Anrührend, ergreifend, subtil. Es bereichert, und zwar spürbar.

Die Ausstellung wird am Samstag, 19. Juni, um 18 Uhr mit einer Vernissage eröffnet und dauert bis Sonntag, 15. August. Der Künstler ist anwesend. Begrüßung Galerist Werner Gamper. Es sprechen ab 20 Uhr Direktor Josef Biedermann und der Künstler über seine Werke.

Öffnungszeiten: Donnerstag und Freitag von 15 bis 19 Uhr, am Samstag 10 bis 12 und 14 bis 17 Uhr, am Sonntag 15 bis 18 Uhr oder nach telefonischer Vereinbarung. Telefon: 00423 373 20 85, Mobil 00423 777
79 78. Galerie-Kunstlounge Altesse, Oberstädtle 37, FL-9485 Nendeln. – www.altesse.li / galerie@altesse.li

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Dünserberg
  • Gerry Mayer: "Zwei sind Eins"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen