AA

Georgien: TV-Sender von Explosion erschüttert

Eine heftige Explosion hat am Mittwoch die Zentrale des staatlichen Fernsehens in der georgischen Hauptstadt Tiflis erschüttert. Nach Angaben der Behörden gab es keine Opfer.

Über die Ursache war zunächst nichts bekannt. Übergangspräsidentin Nino Burdschanadse  wertete die Explosion jedoch als Versuch, die für den 4. Januar  geplante Präsidentenwahl zu stören. „Es gibt einige Kräfte in  Georgien, die daran interessiert sind, Panik in die Gesellschaft zu  bringen“, sagte Burdschanadse, die seit dem Rücktritt von Präsident  Eduard Schewardnadse als Übergangspräsidentin fungiert. „Wir werden  in der Lage sein, im Jänner normale Präsidentenwahlen abzuhalten“,  sagte sie.

Das staatliche Fernsehen setzte seine Übertragung nach der  Explosion fort. Das Gebäude wurde nach Angaben eines Sprechers des  Senders beschädigt, es habe aber kein Anweisung zur Evakuierung  gegeben.

Zum Zeitpunkt der Explosion war der russische Botschafter,  Wladimir Tschchikwischwili, in einem Interview auf Sendung. Er  wertete die Explosion als weiteren Beleg für die instabile Lage in  dem von Armut und Korruption geplagten Land. Die neue politische  Führung Georgiens wirft Russland vor, sich in die Angelegenheiten des Landes einzumischen.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Georgien: TV-Sender von Explosion erschüttert
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen