AA

General Motors will 31.500 Stellen streichen

©AP
Für die Umsetzung seines drastischen Sanierungs­kurses verlangte der Konzern am Dienstag im US-Kongress weitere staatliche Finanzhilfen in Höhe von bis zu 18 Mrd. Dollar (14,2 Mrd. Euro). Video 

Ford und Chrysler benötigen nach eigenen Angaben neun beziehungsweise sieben Mrd. Dollar.

Ford-Generaldirektor Alan Mullaly, der im vergangenen Jahr 28 Mio. Dollar verdiente, erklärte sich bereit, ein Jahressalär von einem Dollar zu akzeptieren, sollte sein Konzern die geforderten Kredite erhalten. Auch GM-Chef Rick Wagoner gab ein entsprechendes Versprechen ab. Chrysler-Boss Robert Nardelli hatte dies bereits im November zugesagt.

GM kündigte an, dass es seine Marken Saab und Saturn möglicherweise verkaufen werde. In den USA werde sich der Konzern künftig auf vier zentrale Marken konzentrieren: Chevrolet, Cadillac, Buick und GMC.

Nach Firmenangaben setzte General Motors im November 41 Prozent weniger Fahrzeuge ab als im Vergleichsmonat des Vorjahrs. Bei Ford lag das Minus im Jahresvergleich bei 31 Prozent, Chrysler verkaufte 47 Prozent weniger.

Auf die Absatzkrise wollen die “Big Three” mit einer deutlichen Drosselung der Produktion reagieren. GM plant für das erste Quartal 2009 die Produktion von nur noch 600.000 Autos, das entspricht einem Rückgang von 32 Prozent im Vergleich zum Vorjahresquartal.

Beobachter verweisen darauf, dass der Hinweis auf die Wirtschaftskrise als Erklärung für die Schwierigkeiten der drei Konzerne nicht ausreiche. Ein maßgeblicher Grund sei vielmehr das Festhalten an Modellen mit vielen PS und hohem Spritverbrauch.

Der Kongress setzt die Anhörung von Wagoner, Mullaly und Nardelli zu den von ihnen geplanten “Umstrukturierungsmaßnahmen” am Donnerstag und Freitag fort. Ihre Privatjets ließen die Konzernchefs diesmal stehen und begaben sich im Auto zum Kapitol.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Wirtschaft
  • General Motors will 31.500 Stellen streichen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen