AA

Gendern in Schulbüchern notwendig?

Elternvertreter stellen sich gegen "Gender-Wahnsinn" in Schulbüchern.
Elternvertreter stellen sich gegen "Gender-Wahnsinn" in Schulbüchern. ©APA (Themenbild)
Schwarzach. Elternvereine wehren sich gegen  Schulbuchtexte wie: „Eine/r ist Zuhörer/in, der /die andere Vorleser/in.“  Ist Gendern  in Schulbüchern notwendig?

Der Bundesverband der Elternvereine an mittleren und höheren Schulen spricht sich gegen gegenderte Schulbücher aus. “Ein Schulbuch ist dazu da, um von Schülern verstanden und gebraucht zu werden sowie Lehrinhalte zu vermitteln”, so der Verbands-Vorsitzende Theodor Saverschel bei einer Pressekonferenz am Montag. Das Gendern führe dagegen zu zunehmender Unleserlichkeit der Texte.

“Arbeitet nun zu zweit. Lest den rechts stehenden Text (S.7) folgendermaßen: Eine/r ist Zuhörer/in, der /die andere ist Vorleser/in. Eine/r liest den Abschnitt vor, der/die Zuhörer/in fasst das Gehörte zusammen. Der/die Vorleser/in muss angeben, ob die Zusammenfassung richtig war. Wechselt euch nach jedem Textabschnitt in der Rolle ab”. Solche Passagen wie in diesem Deutsch-Lehrbuch sind für die Elternvertreter wenig hilfreich. Seit 2012 werden auch nur mehr Schulbücher approbiert, deren Inhalt geschlechtsneutral verfasst ist.

Im Bildungsministerium verteidigt man die Verwendung gendergerechter Sprache in Schulbüchern. “Es werden jene Schulbücher genehmigt, die die Genderaspekte ausreichend beachten”, hieß es gegenüber der APA. “Das beinhaltet auch eine geschlechtergerechte Sprache, da sowohl Mädchen als auch Buben sich angesprochen fühlen sollen. Gendergerechte Sprache und Lesbarkeit schließen einander nicht aus.”

Beantwortung der letzten Umfrage

Die Neos fordern die Steuerhoheit für Länder und Gemeinden. Ist das richtig?

Ja: 78,76 Prozent
Nein: 21,24 Prozent

 

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Frage des Tages
  • Gendern in Schulbüchern notwendig?
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen