"Gender-Wildwuchs" abschaffen?

Insgesamt ist laut Aussendung mehr als die Hälfte der Unterzeichner weiblich
Insgesamt ist laut Aussendung mehr als die Hälfte der Unterzeichner weiblich ©dpa
Bregenz - Bürger? BürgerInnen? Oder Bürger und Bürgerinnen? Sprachkritiker wehren sich gegen den „Gender-Wildwuchs“. Soll dieser abgeschafft werden?
Kritik an "Gender-Wildwuchs"

In einem “Offenen Brief” an Bildungs- und Frauenministerin Gabriele Heinisch-Hosek (SPÖ) und Wissenschaftsminister Reinhold Mitterlehner (ÖVP) forderten Universitätsprofessoren, Lehrer sowie Journalisten und andere Sprachkritiker gestern eine “Rückkehr zur sprachlichen Normalität”. Die Minister sollen, so die Forderung, “dem Wildwuchs durch das sprachliche ‘Gendern'” Einhalt gebieten. Geschlechtersensible Sprache (mit Binnen-I, Anführung beider Geschlechter mit Schrägstrichen im Wortinneren etc.) stoße nicht nur auf sehr geringe Akzeptanz, sie “zerstört die gewachsene Struktur der deutschen Sprache bis hin zur Unlesbarkeit und Unverständlichkeit” und widerspreche “zum Teil den Grundregeln unserer Sprache”. Als Lösung sehen die Autoren des Briefes den umstrittenen ÖNORM-Entwurf zu geschlechtergerechter Sprache, der u.a. vorschlägt “beide Geschlechter getrennt und vollständig anzuführen”. Das Schreiben wurde bisher von knapp 800 Personen unterzeichnet. Darunter sind u.a. die Philosophen Konrad Paul Liessmann und Peter Kampits, Mathematiker Rudolf Taschner, Verfassungsrechtler Heinz Mayer, Albertina-Direktor Klaus Albrecht Schröder, der deutsche Journalist und Sprachpfleger Bastian Sick und Schauspielerin Chris Lohner. Insgesamt ist laut Aussendung mehr als die Hälfte der Unterzeichner weiblich, außerdem sind rund 300 Schulleiter bzw. Lehrer dabei.

Umfrage

Create your free online surveys with SurveyMonkey , the world’s leading questionnaire tool.

Frage des Tages vom Montag

Am Montag wollten wir von Ihnen wissen:Soll es eine Volksabstimmung über das Burka-Verbot geben?

Ja: 79,55 Prozent
Nein: 20,45 Prozent

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Frage des Tages
  • "Gender-Wildwuchs" abschaffen?
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen