Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Gemeindevertretungswahl: Wahlbeteiligung sank weiter

Die Wahlbeteiligung sank weiter.
Die Wahlbeteiligung sank weiter. ©Steurer
Die Wahlbeteiligung bei den Vorarlberger Gemeindevertretungs- und Bürgermeisterwahlen ist am Sonntag auf 53,40 Prozent gesunken. 2015 hatte sie noch 58,56 Prozent betragen, 2010 62,63 Prozent. In 15 Kommunen lag sie unterhalb der 50 Prozent-Marke, während in acht Kleingemeinden die 80 Prozent-Hürde überschritten wurde. In dieser Statistik nicht erfasst sind die 13 Orte mit Mehrheitswahl.

Bregenz. Vor allem in den Städten und in den Großgemeinden ergab sich eine Wahlbeteiligung zumeist knapp unter- oder oberhalb der 50 Prozent-Grenze. So betrug sie in der Landeshauptstadt Bregenz exakt 50 Prozent, in Vorarlbergs größter Stadt Dornbirn mit über 50.000 Einwohnern 48,74 Prozent. In Feldkirch wurde mit 43,93 Prozent die zweitniedrigste Wahlbeteiligung des Landes überhaupt registriert. Nur in Kennelbach (Bez. Bregenz) fiel die Wahlbeteiligung mit 43,88 Prozent noch geringer aus. In sechs der 15 größten Kommunen des Landes wurde die 50 Prozent-Marke nicht geschafft.

Bludenz und Hard positive Ausreißer

Positive Ausreißer bildeten hingegen Bludenz (60,83 Prozent) und Hard am Bodensee (56,97 Prozent): In diesen beiden Gemeinden war das Rennen eng. Das Wissen um eine knappe Entscheidung allein reichte aber offenbar noch nicht für eine Mobilisierung der Wähler. Sonst hätten auch in Bregenz, Feldkirch und Lochau (47,80 Prozent), wo es in zwei Wochen wie in Bludenz und Hard Bürgermeister-Stichwahlen geben wird, mehr Personen ihr Wahlrecht in Anspruch nehmen müssen.

In 55 - zum Großteil kleineren - Gemeinden lag die Wahlbeteiligung über 60 Prozent, in 15 davon über 70 Prozent und in acht über 80 Prozent. Die höchste Wahlbeteiligung überhaupt wurde aus Damüls im Bregenzerwald gemeldet. Obwohl dort nur eine Liste antrat, nahmen 85,43 Prozent der Berechtigten an der Wahl teil. Ebenfalls eine Wahlbeteiligung von über 80 Prozent gab es in Lech (81,09 Prozent), wo in zwei Wochen die sechste Bürgermeister-Stichwahl stattfinden wird.

Alles zur Gemeindevertretungswahl auf VOL.AT

(APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Gemeindevertretungswahl: Wahlbeteiligung sank weiter
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen