Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Gemeinden sind demokratisches Fundament des Landes

Bregenz – Unter bayerischer Herrschaft wurde mit der Gemeindereform 1808 die Basis für eine moderne Gemeindeorganisation in Vorarlberg gelegt; die heutigen Gemeindegrenzen gehen im Wesentlichen darauf zurück. Zum 200-Jahre-Jubiläum haben rund 20 Partner eine Veranstaltungsreihe organisiert.
Bgm. Wilfried Berchtold
LH Herbert Sausgruber

Diese wird nicht nur die historische Entwicklung der Gemeinden beleuchten, sondern auch die starke Partnerschaft zwischen Land und Gemeinden sowie die intensive Zusammenarbeit der Gemeinden untereinander aufzeigen, sagten Landeshauptmann Herbert Sausgruber und Gemeindeverbandspräsident Wilfried Berchtold am Dienstag im Pressefoyer.

Für Landeshauptmann Sausgruber sind die Gemeinden heute “das demokratische Fundament unseres Landes”. Das Land fördert Infrastrukturvorhaben und unterstützt insbesondere kleinere Gemeinden mit geringer Finanzkraft, damit sie ihre Aufgaben erfüllen können. Im Zeitraum 2002 bis 2007 erhielten Vorarlbergs Gemeinden insgesamt 582 Millionen Euro aus Landesmitteln und Bedarfszuweisungen.

Mittelfristig wollen die Gemeinden laut Gemeindeverbandspräsident Wilfried Berchtold mittelfristig über 900 Millionen Euro in die Infrastruktur investieren. Für Wasserversorgung und Abwasserbeseitigung seien 260 Millionen Euro vorgesehen, für die Pflichtschulen 150 Millionen Euro und für den Straßenbereich 53 Millionen Euro.

Gemeindeverbandspräsident Berchtold verwies auf die Gemeindeinfrastrukturerhebung 2007, in der die enge Zusammenarbeit der Gemeinden belegt ist. Derzeit bestehen rund 320 Kooperationen, etwa in Form von Gemeindeverbänden und Vereinen, aber auch als Verwaltungsgemeinschaften oder Kapital- bzw. Personengesellschaften. Dieser Weg soll konsequent fortgesetzt werden, denn der knappe Personalstand, die Zunahme der Aufgaben, steigende qualitative Ansprüche an die Gemeinden als öffentliche Dienstleister sowie der zunehmende Kostendruck legen es nahe, zusätzliche Synergien zu suchen und zu nutzen. Berchtold: “Im Frühsommer 2008 werden die Ergebnisse einer Studie erwartet, die weitere Potenziale für Gemeindekooperationen aufzeigen soll.”

Der Veranstaltungskalender “200 Jahre Gemeindeorganisation in Vorarlberg” kann beim Vorarlberger Landesarchiv (Telefon 05574/511-45005) kostenlos bestellt werden. Das Programm steht auch im Internet auf www.vorarlberg.at/2008 und wird laufend aktualisiert.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Gemeinden sind demokratisches Fundament des Landes
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen