AA

Gelungenes Theaterprojekt

Die Schüler waren mit Begeisterung bei der Sache.
Die Schüler waren mit Begeisterung bei der Sache. ©Helmut Reimann
Theater MSI

Viel Applaus für die Schüler der ersten Klasse der Mittelschule Innermontafon. In zahlreichen Proben hatten die Erstklässler “Die Teufelsbrücke”, eine Sage aus dem Montafon, einstudiert und eindruckvoll auf die Bühne gebracht. Regie führte Raphaela Lechleitner, eine Studentin der Theaterwissenschaften, unterstützt von Elfgard Nikolussi, die die Gruppe pädagogisch betreute. Die jungen Schauspieler lieferten eine tadellose Arbeit ab. Souverän und ohne zu stocken erzählten sie in mehreren Szenen die Geschichte eines armen Zimmermannes, der innerhalb von drei Tagen eine neue Brücke bauen soll. Da er dieses Vorhaben für unmöglich hält, schließt er einen Packt mit dem Teufel und verspricht ihm die erste Seele, die über die Brücke geht. Als der Zimmermann als erstes eine Ziege über die Brücke jagt, verlässt der Teufel wutentbrannt den Ort.
Requisiten und Kostüme
Die beiden Theatermacherinnen haben mit Hilfe von Hubert Konzett die Sage dramatisiert und in die Montafoner Mundart übertragen. Die Schüler agierten nicht nur als Schauspieler, sondern bauten auch die Kulissen in Eigenregie. Der Partener Künstler Dieter Schneeweiß zeichnete die Entwürfe, die von den Schülern auf großen Plakaten zu einem Bühnenbild zusammengesetzt wurden. Für die Kostüme und Requisiten zeichneten Erika Dich von der Trachtengruppe Partenen sowie Angelika Lechleitern verantwortlich. Die Theatergruppe führte ihr Stück nicht nur vor ihren Mitschülern, sondern auch öffentlich vor großen Publikum auf. Neben dem Leiter der Schule, Alois Bitschnau, waren auch Bürgermeister Ewald Tschanhenz mit Barbara, Vizebürgermeister Thomas Lerch sowie der Gaschurner Gemeindechef, Martin Netzer, zur Theateraufführung nach Gortipohl gekommen.

Gortipohl Nr. 47a,St. Gallenkirch, Austria

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • St. Gallenkirch
  • Gelungenes Theaterprojekt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen