AA

Geistesblitze aus aller Welt: Genfer Erfindermesse eröffnet

Viel zu sehen gibt es bei der Erfindermesse in Genf.
Viel zu sehen gibt es bei der Erfindermesse in Genf. ©inventions geneva
Tüftler aus der ganzen Welt präsentieren in Genf seit Mittwoch wieder originelle Ideen, die das Leben leichter oder schöner machen sollen. 60.000 Besucher werden erwartet. Zu den Glanzstücken der 43. Internationalen Erfindermesse gehören ein Ultraleichtflugzeug, ein Gebäudeschutz gegen Erdbeben und ein stiegensteigender Rollstuhl.

Genf. Bei der weltgrößten Messe dieser Art stellen 752 Teilnehmer aus 48 Ländern bis Sonntag rund 1.000 Ergebnisse von Geistesblitzen als Exponate vor. Viele sind nützlich und alltagstauglich, andere einfach kurios. Die Aussteller sind hauptsächlich freischaffende Erfinder, aber auch Firmen, Universitäten und Regierungsinstitutionen.

Knapp die Hälfte der Erfindungen kommt aus Asien

Die meisten Teilnehmer hoffen auf ein Lizenzabkommen mit Investoren. Jährlich werden in Genf nach Angaben der Messeleitung solche Verträge im Wert von rund 50 Millionen Euro abgeschlossen. Knapp die Hälfte aller Exponate stammt aus Asien mit China an der Spitze, weitere 45 Prozent kommen aus Europa.

Die Messe steht unter der Schirmherrschaft der Schweiz sowie der in Genf ansässigen Weltorganisation für geistiges Eigentum (WIPO). Die Veranstalter erwarten rund 60.000 Besucher, darunter mehr als 40 Prozent Geschäftsleute.

(APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Geistesblitze aus aller Welt: Genfer Erfindermesse eröffnet
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen