Geheimagent soll Polizei gewarnt haben

Polizei im Zwielicht
Polizei im Zwielicht ©APA (Archiv/Schlager)
Der Wiener Verfassungsschutz soll bereits seit Juni vergangenen Jahres über den bevorstehenden Mord am tschetschenischen Flüchtling Umar I. informiert gewesen sein. Dies berichtet der "Falter" und beruft sich auf einen geheimen Polizeiakt.

Demnach soll nicht nur eine Menschenrechtsorganisation und das spätere Opfer, sondern auch ein tschetschenischer Agent die Exekutive gewarnt haben.

Laut “Falter” bat bereits am 20. Juni des Vorjahres ein Agent des Tschetschenischen Geheimdienstes den Verfassungsschutz um Hilfe. Er soll angegeben haben, für den tschetschenischen Präsidenten zu arbeiten und den Auftrag zu haben, Umar I. “verschwinden zu lassen”. Nach Angaben des Agenten standen im Juni bereits zwei weitere Agenten in der Slowakei bereit, um den Auftrag auszuführen. Die Wiener Beamten sollen es aber abgelehnt haben, den Flüchtling I. in Sicherheit zu bringen.

Entgegen bisheriger Polizeiangaben sollen die Anwälte von Umar I. auch mehrfach um Personenschutz angesucht haben, zuletzt am 7. Jänner 2009, sechs Tage vor dem Mord. Auch eine Menschenrechtsorganisation soll beim Bundesamt für Verfassungsschutz bereits Anfang Juni vor der Gefahr gewarnt haben. Werner Autericky, Leiter des Landesamts für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung, war für eine Stellungnahme nicht erreichbar.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Geheimagent soll Polizei gewarnt haben
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen