Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Gegen die USA ohne Chance

Österreichs Eishockey-Team blieb bei der WM in Norwegen auch im zweiten Spiel ohne Erfolgserlebnis. Gegen die USA gab es im zweiten Vorrundenspiel eine 2:5-Niederlage. [4.5.99]

Es bleibt die Erkenntnis, daß die Klasseteams für das ÖEHV-Team wohl doch eine Nummer zu groß sind. Im letzten Spiel gegen Japan reicht Österreich am Mittwoch (20:00 Uhr) trotzdem ein Remis, um sich für die Zwischenrunde der Gruppen-Dritten zu qualifizieren. Der letzte Platz würde automatisch den Abstieg bedeuten.

Dabei begannen Kalt und Co gegen die USA vor nur 500 Zuschauern nicht schlecht, hielten die ersten 19 Minuten mit und verzeichneten sogar mehr Schüsse als die Amerikaner. Allerdings mangelte es wie so oft an der Chancenauswertung. Bestes Beispiel: Perthaler, Schaden und Ulrich liefen zu dritt auf einen Verteidiger, aber auch aus dieser Überzahl wurde nichts (8.). Wie so oft, kam dann das Tor, das man selbst nicht schoß: Tamer machte kurz vor Ende des ersten Abschnitts nach ausgezeichneter Vorarbeit von Donato das 1:0.

Im zweiten Drittel wurde den Österreichern dann einmal mehr das Unterzahl-Spiel zum Verhängnis: Zwei harte Strafen des nur auf österreichischer Seite kleinlichen Schweden Radbjer brachten die Vorentscheidung: Zuerst schickte er Ulrich bei 4:5 auf die Bank, Smolinski nahm das 5:3-“Geschenk” des Unparteiischen dankend an, nur kurz darauf mußte Unterluggauer für zwei Minuten nach einem harmlosen Foul hinaus, diesmal war es Donato, der das Powerplay nutzte.

Die Österreicher zeigten aber die gleichen Schwächen wie schon gegen Tschechien: Vollzählig in der Defensive gut, aber in der Offensive praktisch nicht vorhanden, in Unterzahl große Probleme mit dem schnellen Spiel des Gegners, im Powerplay trotz eines Treffers schwach.

Und so blieb als kleiner Trost nur das akzeptable Schlußdrittel, in dem es auch offensiv besser klappte: Bezeichnenderweise war es Verteidiger Lavoie, der nach wenigen Sekunden für das erste österreichische WM-Tor sorgte, er hatte auch bei Olympia die meisten Tore erzielt. Die USA stellten nach schwerem Lakos-Fehler zwar den alten Abstand schnell wieder her, doch mit Matthias Trattnig trug sich auch einer der “Jungen” in die Schützenliste ein.

Resultate Gruppe A

Österreich – USA 2:5 (0:1, 0:3, 2:1)
Tore: 19. 0:1 Tamer, 29. 0:2 Smolinsk (5:3-Überzahl), 33. 0:3 Donato (5:4), 38. 0:4 Richter, 41. 1:4 Lavoie (5:4), 42. 1:5 Smolinski, 45. 2:5 Trattnig
Strafen: 20 bzw. 14

Tschechien – Japan 12:2 (4:2,7:0,1:0)

Resultate Gruppe C

Italien – Slowakei 4:7 (0:1,2:5,2:1)
Kanada – Norwegen 4:2 (1:1,2:0,1:1)

(Bild: EPA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg Sport
  • Gegen die USA ohne Chance
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.