Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Gefährden Strings die Gesundheit?

Trägerinnen von Strings riskieren ihre Gesundheit. Denn die knappe Unterhose kann die Haut beschädigen und das wiederum kann Infektionen verursachen.

Der deutsche Arzt Thomas Gent von der Gynäkologen-Vereinigung rät den Frauen, grössere Unterhosen zu tragen, um Komplikatioen zu vermeiden.

Der String, also der Faden, sei Schuld daran, dass er immer mehr Patientinnen mit Enzündungen im Genitalbereich behandeln müsse.

Ein Kollege von Dr. Gent aus Grossbritannien meint, dass die Ursache für die Erkrankungen nicht unbedingt an der minimalen Form der Hose, sondern daran liege, dass der String-Tanga schlecht sitze.

Dr. Gent: “G-Strings, die scheuern, verletzen die sensible Haut im Genitalbereich. Besonders gross ist die Gefahr, wenn die Hose zu eng oder schlecht genäht ist.”

Die Verletzungen können dazu führen, dass sich Bakterien verbreiten und ein Pilz entsteht. Wenn der String zu eng sitzt, schafft er ein ideales Klima für einen Pilz.

Bikini-Models laufen laut den Experten am ehesten Gefahr, eine Pilz-Infektion einzufangen. Denn sie würden Strings über eine lange Zeit tragen.

Übrigens ist der String in Europa bereits seit dem Beginn des 19. Jahrhunderts bekannt – und bereits auf alten Fotografien ist zu sehen, dass er auch getragen wurde. Benannt wurde er nach der stärksten Saite einer Violine G-String genannt.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Lifestyle
  • Gefährden Strings die Gesundheit?
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen