AA

Geduld der Montafoner am Prüfstand

Schruns – "Wasserwelt" und "Ja" zur Volksabstimmung waren die Schwerpunkte bei der Rathaussitzung in Schruns.
Pläne für "Wasserwelt" gerieten offenbar ins Stocken
Volksabstimmung wurde beschlossen

Der Baubescheid liegt seit 2010 am Tisch. Und das ehrgeizige Millionenvorhaben, eine Hotel- und Hallenbadanlage beim Schrunser Aktivpark aus dem Boden zu stampfen, gilt vor allem unter Touristikern der Talschaft als wichtiger Schritt für den Ganzjahrestourismus. Von einem bevorstehenden Baustart wurde bereits im Frühjahr 2011 gesprochen. Dann wurde es still um die Baupläne.

Breites Veto für Abstimmung

Das Großprojekt, hinter dem die List Contractor GesmbH gemeinsam mit Hotelbetreiber TUI sowie der Gemeindeverband Aktivpark Montafon mit Schruns und Tschagguns stehen, war gestern Abend naturgemäß heftig diskutiertes Thema bei der Rathaussitzung. Vertreter der Gemeinschaftsliste „Metnand för Schru“ forderten von VP-Bürgermeister Karl Hueber „endlich Klarheit im Hinblick auf den Baustart“. Hueber betonte, „dass die Gemeinden spätestens im Oktober von List wissen müssen, wie es weitergeht“. Komm.-Rat Manfred List als Chef der gleichnamigen Gruppe war gestern für die VN nicht erreichbar. Darüber hinaus beschlossen die Mandatare eine Volksabstimmung zum geplanten Museumsbau in Schruns. (Die VN berichteten).

Wichtige Zahlen

12 Millionen Euro plant die List Contractor GesmbH aus Bad Erlbach in Niederösterreich in ein Sport-Lifestyle-Hotel zu investieren.
10 Millionen sollen die Montafoner Gemeinden Schruns und Tschagguns für den Bau eines öffentlichen Hallenbads beisteuern.
122 Zimmer in der Drei-Sterne Plus-Kategorie soll die geplante neue Beherbergungsstätte in Schruns aufweisen.
2500 Quadratmeter Nutzfläche sind für den öffentlichen Wellnessbereich samt Spa-Bereich geplant.
home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Schruns
  • Geduld der Montafoner am Prüfstand
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen