Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Gedanken zum 1. Advent: Monopoly und die Adventszeit

©VOL.AT/Mayer, Symbolbild: APA
Vinzenz Wohlwend, Abt des Kloster Mehrerau in Bregenz, begleitet uns dieses Jahr durch den Advent. Im Video erklärt er, inwiefern die Adventszeit mit Monopoly zu tun hat.

Vinzenz Wohlwend, Abt des Kloster Mehrerau in Bregenz, begleitet VOL.AT dieses Jahr durch den Advent. Heute verrät er seine Gedanken zum ersten Advent. Er zieht dabei den Vergleich zum Gesellschaftsspiel Monopoly: "Es gibt auf dem Spielfeld ein Feld, das heißt zurück über Los, es gibt auch Karten, auf denen das steht", erklärt er. Man überspringe damit die letzten, vor allem die teuersten Gegenden. "Eine Hilfe, wenn diese Felder schon verkauft sind - ein Handicap, wenn man diese Felder nicht kaufen kann", so der Abt.

Nicht alles Schwierige ist einfach weg

"Wenn wir auf den Advent, auf Weihnachten gehen, ist das für uns eine Zeit, in der wir nicht mit einer Karte über Los geschickt werden." Nicht alles Schwierige in unserem Leben sei dann einfach weg. Man werde auf die Zeit hin von Gott begleitet, der an unserer Seite sei. Während man im Spiel anderen nicht helfen dürfe, sei die Weihnachtszeit jene Zeit der Gnade, die uns geschenkt ist, um in unserem Leben unsere Unebenheiten, unsere Hindernisse, hinter uns zu lassen.

(Red.)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Gedanken zum 1. Advent: Monopoly und die Adventszeit
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen