AA

Gedämpfte Stimmung bei Neujahrsansprachen

Staats- und Regierungschefs blicken in ein ungewisses Jahr 2003. Tony Blair hat seine Landsleute in der Neujahrsansprache auf schwierige Zeiten vorbereitet.

In der Ansprache sagte Blair, es sei möglich, dass britische Truppen ins Gefecht geschickt würden, falls der irakische Präsident Saddam Hussein sich weiterhin über internationales Recht hinwegsetze und die Abrüstungsauflagen der UNO nicht strikt erfülle. Blair nannte den Irak, Nordkorea, den Nahen Osten und das Terror-Netzwerk El Kaida als schwer wiegende Probleme für die Zukunft.

Der französische Präsident Jacques Chirac erklärte in seiner Neujahrsansprache, seine Regierung werde angesichts eines drohenden Irak-Krieges, die Stimme bei der UNO für Frieden, Stabilität und Solidarität mit armen Staaten erheben. In einer ungewissen und gefährlichen Welt kämen zum Terrorismus-Risiko auch die Bedrohungen durch einen Krieg hinzu. Frankreich müsse bei der Verteidigung von Frieden, Gerechtigkeit und Moral in vorderster Reihe stehen, sagte Chirac.

Der japanische Kaiser Akihito wünschte in einer vorbereiteten Ansprache, dass 2003 trotz der gegenwärtig wirtschaftlich schwierigen Lage für seine Landsleute ein besseres Jahr werde. Er könne sich gut vorstellen, dass es im Leben der Menschen derzeit Schwierigkeiten und Härten gebe. Doch hoffe er, dass das neue Jahr für jeden einzelnen besser werde.

Bulgariens Präsident Georgi Parwanow rief zu Jahresbeginn zur Bewältigung der Armut in seinem Land auf. Die Armut habe noch immer „nicht-europäische Ausmaße“. Ein Merkmal der Zugehörigkeit zu Europa solle die „Solidarität, das Mitgefühl mit den sozial schwachen Menschen, mit den Armen, den Arbeitslosen und Leidenden“ sein.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Gedämpfte Stimmung bei Neujahrsansprachen
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.