Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

GDL droht mit massiver Streik-Ausweitung

©Bilderbox
Der Chef der deutschen Lokführergewerkschaft GDL, Manfred Schell, hat mit einer massiven Ausweitung der Streiks gedroht.

Wenn die Deutsche Bahn unbeeindruckt vom derzeitigen Streik im Güterverkehr bleiben sollte, werde die GDL kommende Woche darüber entscheiden, alle drei Transportbereiche in den Arbeitskampf einzubeziehen, wiederholte Schell am Freitag in Frankfurt die Drohung der Gewerkschaft. Dann werde auch über Beginn und Dauer der nächsten Streikwelle entscheiden.

Schell zog eine positive Zwischenbilanz der seit Donnerstag 12.00 Uhr laufenden Streiks, die Samstag beendet werden sollen. In zwei Schichten hätten insgesamt 1.800 Lokführer die Arbeit niedergelegt. „Es stehen über 1.000 Züge in Deutschland, also eine erfolgreiche Bilanz.“

Der Gewerkschaftschef bekräftigte die Forderung nach einem eigenständigen Tarifvertrag für Lokführer. Zu Medienberichten, die Deutsche Bahn erwäge die Lokführer in eine eigene Servicegesellschaft auszugliedern, sagte er lediglich, ihm sei darüber nichts Näheres bekannt. Die Bahn habe aber am Donnerstag in einem Gespräch mit der GDL erklärt, sie sei nicht der Urheber solcher Überlegungen.

Die „Financial Times Deutschland“ hatte berichtet, alle Lokführer könnten in der Gesellschaft beschäftigt werden. Die Tochterfirma könnte dann einen eigenen Tarifvertrag und Gehaltssteigerungen bekommen, die über denen der restlichen Belegschaft liegen. Ein derartiges Konzept zirkuliere im Unternehmensvorstand.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Politik
  • GDL droht mit massiver Streik-Ausweitung
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen